Ärzte Zeitung, 31.03.2012

Augenärzte werden nicht geteilt

Für die neue Bedarfsplanung sollten nach dem Willen der Kassen die Augenärzte gesplittet werden. Die gingen auf die Barrikaden, genauso wie die KBV. Jetzt rudert der GKV-Spitzenverband zurück.

Aufsplittung der Augenärzte bei der Bedarfsplanung nicht vorgesehen

Welcher Augenarzt operiert, welcher ist nur konservativ tätig, wer macht beides?

© Inga F / fotolia.com

KÖLN (iss). Die Trennung der Berufsgruppe der Augenärzte bei der künftigen Bedarfsplanung ist für die KBV kein Thema.

"Unser Konzept ist weit davon entfernt, in die Feinheiten der Fachgruppe zu gehen", betonte Dr. Bernhard Gibis, Leiter des Referats Bedarfsplanung bei der KBV.

Auf dem Kölner Sozialrechtstag hatte der stellvertretende Vorstandsvorsitzende des GKV-Spitzenverbands, Johann-Magnus Freiherr von Stackelberg, die aktuelle Bedarfsplanung bei den Augenärzten als zu undifferenziert bezeichnet.

Deshalb seien sich Kassen und KBV einig, dass die Fachgruppe in zwei Gruppen aufgeteilt werden soll, in konservativ tätige und operierende Augenärzte.

Diese Darstellung wies Gibis jetzt zurück. "Darüber gibt es keinen Konsens mit der KBV", sagte er. Die Entscheidung, ob mehr Operateure oder mehr konservativ Tätige gebraucht werden, hänge von den jeweiligen Gegebenheiten vor Ort ab.

Aufspaltung unsinnig

Nach Einschätzung von Professor Bernd Bertram, Vorsitzender des Berufsverbands der Augenärzte Deutschlands, wäre eine Aufspaltung der Augenärzte unsinnig und würde zu gravierenden Verwerfungen führen.

"Die meisten Kollegen machen beides", sagte er. Maximal fünf Prozent seien weitgehend operativ tätig und rund 30 Prozent operierten gar nicht. "Der Rest liegt irgendwie dazwischen."

Gerade die jungen, aktiven Kollegen würden alle auch operieren. "Wenn man sie dazu verdonnern würde, nur noch zu operieren, dann wäre das das Aus für das Fach", prognostizierte Bertram.

Der GKV-Spitzenverband ist inzwischen zurückgerudert. Man solle jetzt nicht um einzelne Wörter streiten, sagte Sprecher Florian Lanz der "Ärzte Zeitung".

"Wichtig ist, dass wir zu einer Lösung kommen, die die unterschiedlichen Tätigkeiten der Augenärzte bei der künftigen Bedarfsplanung angemessen berücksichtigt."

[31.03.2012, 09:51:19]
Dr. Rudolf Steimer 
Trennung der Augenärzte
Diese Tendenzen in der GKV sind mir schon lange bewußt. erst trennen, dann die konserv. abwickeln, das britische Modell lässt grüssen.
Das schaffen die aber auch ohne Trennung! Bei steigender Nachfrage an konserv. Augen-Leistungen wird das Gesamt-Honorar begrenzt, das Einzelhonorar abgesenkt und damit der Bereich wirtschaftlich ruiniert.
Das geht mit Hilfe der Politik sogar noch schneller, wenn Herr Steinmeier die augenärztlichen Vorsorgeleistungen (Vorsorge für den wichtigsten unserer Sinne!) erschweren will.
Ich habe bei Praxisende meinen Praxiswert schon lande aufgegeben, ich verschenke die Praxis an meine Patienten als Gedenkstätte! zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »