Ärzte Zeitung, 31.03.2012

Sachsen: Ausländische Ärzte hoffen auf Bürokratieabbau

Der Freistaat Sachsen soll ein neues Integrationskonzept bekommen. Die Landesärztekammer hält den Plan für den richtigen Weg - und hofft auf weniger Bürokratie.

DRESDEN (tt). Die sächsische Landesärztekammer hofft auf Erleichterungen für ausländische Ärzte, die im Freistaat eine Tätigkeit aufnehmen wollen.

Knut Köhler, Sprecher der Kammer, begrüßte das Zuwanderungs- und Integrationskonzept (ZIK), das dazu von der sächsischen Staatsregierung auf den Weg gebracht worden ist.

"Wir verzeichnen seit Jahren eine Zuwanderung von ausländischen Ärzten. Diese haben meist enorme bürokratische und zeitaufwändige Hürden zu nehmen", erklärte Köhler.

"Die Kammer erhofft sich vom ZIK eine Senkung dieser Hürden, wie zum Beispiel bei der Bearbeitungszeit."

Verwaltungen verbinden

Das ZIK sieht vor, dass ausländischen Fachkräften, also auch Medizinern, die Zuwanderung erleichtert wird und ihnen gleiche Chancen und Lebensbedingungen geboten werden.

Dafür soll unter anderem ein "Netzwerk für Integration" geschaffen werden, in dem Verwaltungsstellen, mit denen Zuwanderer in Berührung kommen, verbunden werden.

Außerdem soll eine Informations- und Beratungsstelle zur Anerkennung von im Ausland erworbenen Qualifikationen geschaffen werden.

Zudem ist ein sogenannter Gesundheitswegweiser geplant. Dieser macht mehrsprachig mit dem deutschen Gesundheitssystem vertraut und vermittelt Patienten an mehrsprachige Ärzte.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17895)
Personen
Knut Köhler (27)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »