Ärzte Zeitung, 04.04.2012

KVWL: Konvergenz sollen Kassen regeln

KVWL sieht Kassen bei Konvergenz in der Pflicht

KÖLN (iss). Bei ihrer Forderung nach einer Konvergenz der Honorare sieht die KV Westfalen-Lippe (KVWL) nicht die besser gestellten KVen in der Pflicht, sondern die Krankenkassen.

Das hat der KVWL-Vorsitzende Dr. Wolfgang-Axel Dryden klargestellt. Die morbiditätsbezogenen Zuweisungen aus dem Gesundheitsfonds für die jeweiligen Regionen flössen direkt zu den Kassen, nicht zu den KVen, sagte er. "Deshalb gibt es unter den KVen nichts umzuverteilen."

Dryden reagierte auf Äußerungen von Dr. Norbert Metke, Chef der KV Baden-Württemberg. Metke hatte sich erneut gegen eine Konvergenz zwischen den KVen ausgesprochen.

Auch die KVWL sei der Ansicht, dass eine bundeseinheitliche Vergütung für die ärztlichen Leistungen nicht durch eine Umverteilung der Finanzmittel zu erreichen sei.

Gefordert seien die nordrhein-westfälischen Kassen. 2012 hätten sie rund 500 Millionen Euro Mehrausgaben für die Klinken zugesagt. Sie müssten nun auch ihre Verantwortung für die ambulante Versorgung wahrnehmen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jede achte Frau braucht nach der Geburt Antidepressiva

Etwa elf Prozent aller Frauen leiden im ersten Jahr nach der Geburt an Depressionen. Unter jungen Frauen im Alter von 15 bis 19 Jahren ist der Anteil fast doppelt so hoch. mehr »

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie sie für eine Impfung gewonnen werden sollen, erklärt der Vorsitzende des Berufsverbandes Dr. Axel Schroeder. mehr »