Ärzte Zeitung, 04.04.2012

KVWL: Konvergenz sollen Kassen regeln

KVWL sieht Kassen bei Konvergenz in der Pflicht

KÖLN (iss). Bei ihrer Forderung nach einer Konvergenz der Honorare sieht die KV Westfalen-Lippe (KVWL) nicht die besser gestellten KVen in der Pflicht, sondern die Krankenkassen.

Das hat der KVWL-Vorsitzende Dr. Wolfgang-Axel Dryden klargestellt. Die morbiditätsbezogenen Zuweisungen aus dem Gesundheitsfonds für die jeweiligen Regionen flössen direkt zu den Kassen, nicht zu den KVen, sagte er. "Deshalb gibt es unter den KVen nichts umzuverteilen."

Dryden reagierte auf Äußerungen von Dr. Norbert Metke, Chef der KV Baden-Württemberg. Metke hatte sich erneut gegen eine Konvergenz zwischen den KVen ausgesprochen.

Auch die KVWL sei der Ansicht, dass eine bundeseinheitliche Vergütung für die ärztlichen Leistungen nicht durch eine Umverteilung der Finanzmittel zu erreichen sei.

Gefordert seien die nordrhein-westfälischen Kassen. 2012 hätten sie rund 500 Millionen Euro Mehrausgaben für die Klinken zugesagt. Sie müssten nun auch ihre Verantwortung für die ambulante Versorgung wahrnehmen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Milliarden Bakterien im Einsatz. So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »

Angst vor Epidemien in Lagern

Nach ihrer dramatischen Flucht aus Myanmar suchen über eine halbe Million Rohingya Schutz in Bangladesch. Die Lage in den eilig aufgeschlagenen Lagern ist desolat. mehr »