Ärzte Zeitung, 15.04.2012

Chirurgen fordern EU-Melderegister

BERLIN (eb). Ein zentrales europäisches Melderegister für Warnhinweise, Produktrückrufe und schädliche Langzeiteffekte von Medizinprodukten fordert die Deutsche Gesellschaft für Chirurgie (DGCH). Außerdem solle es eine stärkere Kontrolle der Zulassungsstellen für Medizinprodukte geben.

"Dies würde es Ärzten erlauben, früher zu reagieren und auf diese Weise mögliche Schäden zu vermeiden", sagte DGCH-Generalsekretär Professor Hartwig Bauer im Vorfeld des 129. Chirurgenkongresses.

Dieser findet vom 24. bis zum 27. April in Berlin statt.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19236)
Chirurgie (3453)
Organisationen
DGCH (88)
Personen
Hartwig Bauer (29)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »