Ärzte Zeitung, 15.04.2012

Chirurgen fordern EU-Melderegister

BERLIN (eb). Ein zentrales europäisches Melderegister für Warnhinweise, Produktrückrufe und schädliche Langzeiteffekte von Medizinprodukten fordert die Deutsche Gesellschaft für Chirurgie (DGCH). Außerdem solle es eine stärkere Kontrolle der Zulassungsstellen für Medizinprodukte geben.

"Dies würde es Ärzten erlauben, früher zu reagieren und auf diese Weise mögliche Schäden zu vermeiden", sagte DGCH-Generalsekretär Professor Hartwig Bauer im Vorfeld des 129. Chirurgenkongresses.

Dieser findet vom 24. bis zum 27. April in Berlin statt.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17792)
Chirurgie (3341)
Organisationen
DGCH (79)
Personen
Hartwig Bauer (29)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »