Ärzte Zeitung, 16.04.2012

Brandenburg: Mit dem Bus zum Arzt

POTSDAM/MÜNCHEBERG (ami). Ein Patientenbus soll demnächst Menschen ohne Auto im Flächenland Brandenburg zum Arzt bringen.

Das ist das neueste Projekt der Arbeitsgemeinschaft IGiB (Innovative Gesundheitsversorgung in Brandenburg) von KV Brandenburg, AOK Nordost und Barmer GEK Berlin/Brandenburg.

Bei dem Projekt arbeitet die IGiB mit vielen Partnern aus der öffentlichen Verwaltung des Landkreises Märkisch Oderland und des Ortes Müncheberg zusammen.

Der Landkreis plant nach Angaben von Barmer-Regionalchef Hermann Schmitt nun, dass immer dienstags der Schulbus eine zweite Runde macht. Wenn er die Schüler in den Schulen abgeliefert hat, soll er die Patienten aus den Dörfern einsammeln, die zu einem Arzt nach Müncheberg oder ins benachbarte Buckow müssen. Am Nachmittag soll der Bus die Patienten dann wieder nach Hause bringen.

"Wie das in der Praxis funktioniert, bleibt abzuwarten", sagte Schmitt der "Ärzte Zeitung". Er verwies bei anderer Gelegenheit darauf, dass der öffentliche Nahverkehr derzeit vielerorts auf die Schulbusse eingedampft sei.

Die Nahverkehrs-Lösung ist Sache des Landkreises. Die IGiB will sich aber darum kümmern, dass an diesen Dienstagen dann zusätzliche Fachärzte vor Ort sind. Schmitt nannte beispielhaft Augenärzte. Der Landkreis strebt an, das Projekt bereits in den Sommerferien umzusetzen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Freunde hinterlassen Spuren im Gehirn – Rauchen auch

Sport, Alkohol, soziale Kontakte – die Lebensführung spiegelt sich im Gehirn wider, so eine Studie. Und: Raucherhirne laufen auf Hochtouren. Doch das ist nicht positiv gemeint... mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Am Ende ging es schnell: Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »

GBA warnt Spahn vor „Systembruch“

18.30 hDer Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr – nicht nur im GBA. mehr »