Ärzte Zeitung, 16.04.2012

Ärzte sollen NRW-Parteien im Wahlkampf auf den Zahn fühlen

Die KVen stellen Wahlprüfsteine auf, mit denen Ärzte Parteivertreter konfrontieren sollen.

KÖLN (iss). Im NRW-Wahlkampf wollen die KV Nordrhein (KVNo) und die KV Westfalen-Lippe (KVWL) den Spitzenvertretern und den Gesundheitspolitikern der Parteien auf den Zahn fühlen. Dafür haben sie Wahlprüfsteine aufgestellt.

"Die Prüfsteine sind auch eine Anregung für unsere Mitglieder, damit sie in Wahlkampfveranstaltungen und bei Diskussionen auf die Probleme der ambulanten Versorgung aufmerksam machen können", sagt KVWL-Chef Dr. Wolfgang-Axel Dryden.

Die KVen stellen die Positionen ins Internet, die KVWL verschickt sie zudem mit ihrer Publikation "Pluspunkt".

Sechs Themen

In den Wahlprüfsteinen greifen die KVNo und die KVWL sechs Themen auf: die Vergütungsgerechtigkeit zur Sicherung einer leistungsfähigen Medizin in NRW; Anreize für eine bedarfsgerechte Aus- und Weiterbildung; die Stärkung der grundversorgenden, konservativ tätigen Arztgruppen; die Förderung der Sicherstellung in gefährdeten Regionen; die ausreichende Finanzierung der psychotherapeutischen Versorgung und die Schaffung angemessener Rahmenbedingungen für die ärztliche Tätigkeit. Die Politiker sollen dazu ihre Position darlegen.

"An diesen Wahlprüfsteinen werden wir die gesundheitspolitischen Vorstellungen und Aussagen der Parteien messen. Jetzt im Wahlkampf, aber auch im konkreten Handeln als Regierung oder Opposition", schreiben Dryden und der KVNo-Vorsitzende Dr. Peter Potthoff in einem Begleitbrief zu den Prüfsteinen.

"Die Mitglieder sollen den Parteivertretern in Diskussionen deutlich machen, dass sie sich mit den Problemen der Ärzte befassen müssen, wenn sie ihre Stimme haben wollen", sagt Dryden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »