Ärzte Zeitung, 21.04.2012

Vertrag für minimal-invasive Op bei Kindern

HANNOVER (cben). Die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) und die Techniker Krankenkasse (TK) wurden beim Wettbewerb der Financial Times Deutschland "Ideenpark Gesundheitswirtschaft 2012" für das Konzept der Fast Track-Chirurgie bei Kindern ausgezeichnet.

Die MHH hat als einzige deutsche Klinik über die "Fast Track-Chirurgie" bei Kindern einen Vertrag mit der TK geschlossen. Ziel sei es, chirurgische Eingriffe möglichst schonend vorzunehmen und die Belastung für die jungen Patienten zu reduzieren.

Dazu hat die Hochschulklinik neue minimal-invasive Operationsmethoden, schonende Narkosen und neue Schmerztherapieverfahren entwickelt. Sie machen Schläuche, Katheter und Sonden unnötig.

Die kleinen Patienten können ohne große Wunden sofort schmerzfrei mobilisiert und ernährt werden, hieß es. "Dadurch werden Körper und Psyche sofort wieder auf Normalität eingestellt", so die MHH.

Die Entlassung erfolgt auch nach großen Eingriffen nach ein bis drei Tagen. "Bei Fast Track ist die Fehlerquote sogar niedriger als beim konventionellen Vorgehen", erklärt Professor Dr. Benno Ure, Direktor der Klinik für Kinderchirurgie der MHH.

Die Besonderheit des Vertrages sei, so die MHH, "dass die Struktur- und die Prozessqualität einer sektorenübergreifenden Versorgung auf der Grundlage detaillierter Behandlungspfade und definierter Prozeduren gesichert sind."

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jede achte Frau braucht nach der Geburt Antidepressiva

Etwa elf Prozent aller Frauen leiden im ersten Jahr nach der Geburt an Depressionen. Unter jungen Frauen im Alter von 15 bis 19 Jahren ist der Anteil fast doppelt so hoch. mehr »

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie sie für eine Impfung gewonnen werden sollen, erklärt der Vorsitzende des Berufsverbandes Dr. Axel Schroeder. mehr »