Ärzte Zeitung, 01.05.2012

Ärzte können Daten ihrer Krebspatienten abrufen

STUTTGART (fst). Seit Anfang Mai können Ärzte in Baden-Württemberg, die Fälle an das Krebsregister des Landes melden, auch Behandlungs- und Verlaufsdaten ihre Patienten abrufen.

Die Patienten würden von der verbesserten Datenlage der Ärzte profitieren, da Therapie und Nachsorge besser dem bisherigen Krankheitsverlauf angepasst werden könnten, hieß es.

Mit der Klinischen Landesregisterstelle verfüge der Südwesten als erstes Bundesland zusätzlich zur epidemiologischen auch über eine flächendeckende klinische Krebsregistrierung.

Dadurch werde auch eine onkologische Qualitätssicherung, die auf Einrichtungen bezogen ist, möglich.

www.krebsregister-bw.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Pneumologen kritisieren Grenzwerte für Fahrverbote

Mehr als hundert Lungenspezialisten bezweifeln den gesundheitlichen Nutzen der aktuellen Grenzwerte für Feinstaub und Stickoxide (NOx). mehr »

Lebensmittelallergie kommt oft mit dem Alter

Viele glauben, sie haben eine Nahrungsmittelallergie – dabei ist das oft falsch, so Forscher. Und wer eine hat, bekommt sie häufig erst als Erwachsener. mehr »

Wenn HIV-Selbsttests falsch anschlagen

Die Packungsbeilagen etlicher HIV-Selbsttests sind fahrlässig unvollständig: Über die eher geringe Wahrscheinlichkeit, bei einem positiven Test tatsächlich infiziert zu sein, erfahren Anwender nichts. mehr »