Ärzte Zeitung, 03.05.2012

AOK-Facharztvertrag Psychotherapie startet ab 1. Juli

STUTTGART (fst). Das Vertragsnetz, das AOK Baden-Württemberg und Bosch BKK mit Medi Baden-Württemberg und Facharztverbänden geknüpft haben, wächst.

Versicherte der beiden Kassen können sich ab sofort in den Facharztvertrag für Psychotherapie nach Paragraf 73c SGB V einschreiben. Dabei handelt es sich um ein Modul des PNP-Vertrags (Psychiatrie, Neurologie und Psychotherapie), der im Herbst 2011 unterzeichnet wurde.

Nach Angaben der Vertragspartner ist das Quorum von landesweit 450 Psychotherapeuten noch nicht ganz erreicht, dennoch sei die flächendeckende Versorgung sichergestellt.

Bei den beiden anderen Gruppen ist das Quorum noch nicht realisiert. Dr. Werner Baumgärtner, Chef von Medi Baden-Württemberg, zeigte sich zuversichtlich, "mittelfristig" werde die Versorgung auch bei den beiden anderen Modulen starten können.

Starttermin für die Versorgung im Modul Psychotherapie ist der 1. Juli, bei der Bosch BKK der 1. Oktober. Die 100.000 Versicherten im AOK-Facharztprogramm sind in den neuen Vertrag eingeschrieben.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hunde im MRT hygienischer als bärtige Männer

Ist es hygienisch, Hunde in MRT-Scanner zu legen, mit denen primär Menschen untersucht werden? Ja, legt eine Studie nahe: Bärtige Männer bergen höhere Kontaminationsrisiken. mehr »

Starke Konzentration wird im Fall Valsartan zum Klumpenrisiko

Noch ist die Risikobewertung im Fall Valsartan nicht abgeschlossen. Aber der Vorgang zeigt die Risiken der starken Marktkonzentration. mehr »

Die Gesundheit der Bombenkinder

Seit Jahrzehnten berichten viele Hibakusha – so nennt Japan seine Atombombenopfer – regelmäßig vor Schülern und Interessierten aus dem In- und Ausland von dem Grauen, das sie und ihre Angehörigen erlebten. mehr »