Ärzte Zeitung, 05.05.2012

Studenten gegen Pflichtzeit in der Allgemeinmedizin

Die Allgemeinmedizin soll gestärkt werden. Das ist das Ziel, aber der Weg dahin ist unklar. Ein Pflichttertial im PJ ist für die Medizinstudenten nicht das richtige Mittel.

BERLIN (bee). Vor der entscheidenden Bundesratssitzung am kommenden Freitag zur Änderung der Approbationsordnung bringen sich Verbände und Organisationen noch einmal in Stellung.

Heftige Kritik erntet dabei die Vorstellungen der Länder zur Stärkung der Allgemeinmedizin. Derzeit wird diskutiert, ob Studenten verpflichtet werden sollen, einen Abschnitt im PJ in der Allgemeinmedizin zu absolvieren.

Die Vertreter der Studenten sind gegen jegliche Zwangsabschnitte, auch der Medizinische Fakultätentag (MFT) spricht sich dagegen aus.

Der MFT ist ebenso gegen eine höhere Mobilität im PJ.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »