Ärzte Zeitung, 07.05.2012

KVWL schließt Vertrag zur Versorgung diabetischer Füße

Drei Kassen sind schon dabei, weitere sollen folgen. Mit dem Strukturvertrag will die KV Westfalen-Lippe nicht nur Diabetikerfüße besser versorgen, sie vergrößert auch den Patientenkreis.

DORTMUND (iss). Die KV Westfalen-Lippe (KVWL) hat einen Strukturvertrag zur besseren Versorgung von Patienten mit dem diabetischen Fußsyndrom geschlossen.

Partner sind die AOK Nordwest, die Knappschaft und die Landwirtschaftliche Krankenkasse. Dabei soll es aber nicht bleiben.

"Wir haben bereits Vertragsverhandlungen mit weiteren Krankenkassen aufgenommen, um inhaltsgleiche Vereinbarungen abzuschließen", kündigte KVWL-Vize Dr. Gerhard Nordmann auf der Vertreterversammlung in Dortmund an.

Die Vereinbarungen lösen verschiedene regionale Verträge zur integrierten Versorgung ab. Gleichzeitig ist der in Frage kommende Patientenkreis ausgeweitet worden.

Jetzt werden auch Diabetiker mit dem Wagner-Stadium 0 berücksichtigt. Voraussetzung ist, dass sie im DMP Diabetes mellitus eingeschrieben sind.

Für die Betreuung von Patienten mit auffälligem Fußstatus nach Wagner 0 oder Wagner 1 erhalten Hausärzte jeweils zehn Euro im Quartal, berichtete Nordmann. Die Vergütungen für die Hausärzte und die diabetologischen Schwerpunktpraxen erfolgen außerhalb der morbiditätsbedingten Gesamtvergütung.

Zwar sei die Vereinbarung über das diabetische Fußsyndrom kein Riesenvertrag, sagte Nordmann. Sie zeige aber, dass die KVWL keine leeren Versprechungen mache.

"Wir werden konsequent die Versorgung verbessern und dafür zusätzliches Geld hereinholen." Die KVWL stelle sicher, dass alle an der Versorgung Beteiligten profitieren, sagte er.

"Unser Bestreben ist, wo immer möglich, übergreifend die haus- wie fachärztliche Versorgung in die neuen Verträge einzubeziehen", so Nordmann.

Die KVWL setze auf die abgestimmte, koordinierte Behandlung. In die Verhandlung über den aktuellen Vertrag waren das Fußnetz Westfalen und der Berufsverband der Diabetologischen Schwerpunktpraxen Westfalen-Lippe einbezogen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jeder dritte Brustkrebs im MRT übersehen

MRT-Bilder helfen, Brustkrebs früh aufzuspüren – doch in vielen Fällen gelingt das nicht. Eine niederländische Studie ergab: Jedes dritte Karzinom ist im MRT übersehen worden. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

15:41Infektionen in Kliniken und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort rund neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. Zwei Gründe sind dafür ausschlaggebend. mehr »

Bangen und Hoffen bei Auslands-Briten

Das Ringen um einen Brexit-Vertrag geht auf die Zielgerade. Doch für EU-Bürger auf der Insel und Auslands-Briten ist es eine Zeit des Wartens. Das macht Großbritannien für qualifizierte Fachkräfte nicht attraktiver, meine unser Blogger Arndt Striegler. mehr »