Ärzte Zeitung, 07.05.2012

Hausarztchef will freie Versorgungsverträge

"Tarifautonomie in freien Versorgungsverträgen" - das ist das Ziel des Vorsitzenden des Deutschen Hausärzteverbandes Ulrich Weigeldt. Unterstützung gibt es von der SPD.

Hausarztchef will freie Versorgungsverträge

Die 73b-Klausel soll in den Zustand vor dem GKV-Finanzierungsgesetz versetzt werden - diesem SPD-Vorschlag stimmt auch Hausärztechef Weigeldt zu.

© DeVIce / fotolia.com

HAMBURG (chy). Der Deutsche Hausärzteverband blickt nach einigen herben Rückschlägen unter der schwarz-gelben Bundesregierung wieder optimistisch in die Zukunft.

Das wichtigste Ziel des Verbandes, die Tarifautonomie in freien Versorgungsverträgen, gewinnt wieder an politischem Boden, wie Bundeschef Ulrich Weigeldt bei der Delegiertenversammlung in Hamburg berichtete.

Weigeldt sieht zwar keine Änderung in der Haltung der FDP, die zurzeit das Bundesgesundheitsministerium hält. Allerdings sei beim größeren Koalitionspartner einiges in Bewegung.

"Viele Gespräche mit den Abgeordneten haben zumindest bewirkt, dass über das Thema der freien Verträge wieder gesprochen werden kann", erklärte Weigeldt in seinem Bericht zur Lage.

Spahn rügte Kassen bei hausarztzentrierter Versorgung

Der Verbandschef verwies auch auf den CDU-Gesundheitsexperten Jens Spahn, der in einem Gastbeitrag für die Zeitschrift "Der Hausarzt" die Krankenkassen für ihre "Sturheit" bei der gesetzlich vorgeschriebenen Hausarztzentrierten Versorgung (HZV) gerügt hatte.

Die SPD, die Paragraf 73b SGB V im Falle einer Machtübernahme in den Zustand vor dem GKV-Finanzierungsgesetz versetzen will, lobte Weigeldt ausdrücklich.

Der Verbandschef erneuerte den Anspruch, mit der HZV die Probleme der alternden Gesellschaft und absehbarer Versorgungslücken lösen zu können. Das KV-System habe bei dieser Zukunftsaufgabe "jämmerlich versagt".

Die neuen Entwicklungen bei den HZV-Verträgen stimmen den Verband dagegen zuversichtlich. So ist in Nordrhein-Westfalen per Schiedsspruch ein einheitlicher Vertrag für alle Kassen entstanden, der sich, wenn er auch weniger Honorar als erhofft einbringt, im Praxisalltag als hilfreich erweisen werde.

Nur IKK classic und TK haben eigene Verträge mit besseren Konditionen für die Ärzte. In Hessen hat die AOK signalisiert, einen geschiedsten Vertrag ab 1. Oktober umzusetzen.

Ein neues Kapitel in der Debatte hat der Hausärzteverband mit seiner Forderung nach einem Primärarztsystem aufgeschlagen.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17772)
Organisationen
AOK (7127)
IKK (849)
TK (2310)
Personen
Jens Spahn (633)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »