Ärzte Zeitung, 09.05.2012

KV im Norden will Praxisgebühr abschaffen

BAD SEGEBERG (di). Die KV Schleswig-Holstein hat sich für eine prozentuale und sozialverträgliche Eigenbeteiligung der Patienten ausgesprochen.

Die Praxisgebühr soll dafür entfallen - und damit jährlich rund 360 Millionen Euro an Bürokratiekosten, die nach KV-Angaben in Praxen durch den Einzug der Gebühr entstehen.

"Pro Praxis sind dies 4100 Euro. Extrem hoch ist der Zeitaufwand: jährlich wenden jeder niedergelassener Arzt und sein Praxisteam etwa 120 Stunden auf, um die Praxisgebühr einzubehalten und zu quittieren", so die KV.

KV-Chefin. Dr. Ingeborg Kreuz hält eine sozial ausgewogene Eigenbeteiligung für die bessere Alternative.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »