Ärzte Zeitung, 09.05.2012

KV im Norden will Praxisgebühr abschaffen

BAD SEGEBERG (di). Die KV Schleswig-Holstein hat sich für eine prozentuale und sozialverträgliche Eigenbeteiligung der Patienten ausgesprochen.

Die Praxisgebühr soll dafür entfallen - und damit jährlich rund 360 Millionen Euro an Bürokratiekosten, die nach KV-Angaben in Praxen durch den Einzug der Gebühr entstehen.

"Pro Praxis sind dies 4100 Euro. Extrem hoch ist der Zeitaufwand: jährlich wenden jeder niedergelassener Arzt und sein Praxisteam etwa 120 Stunden auf, um die Praxisgebühr einzubehalten und zu quittieren", so die KV.

KV-Chefin. Dr. Ingeborg Kreuz hält eine sozial ausgewogene Eigenbeteiligung für die bessere Alternative.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »