Ärzte Zeitung, 09.05.2012

Regierung lehnt IvF-Gesetz der Länder ab

BERLIN (bee). Die Bundesregierung hat den Gesetzentwurf des Bundesrates zum Ausbau der Kinderwunschbehandlungen abgelehnt.

In der Begründung verweist die Regierung darauf, dass mit dem im Januar 2012 in Kraft getretenen Versorgungsstrukturgesetz den Kassen die Möglichkeit gegeben wurde, "in ihrer Satzung zusätzliche Leistungen auch im Bereich der künstlichen Befruchtung anzubieten".

Außerdem fordert die Bundesregierung die Länder auf, selbst bessere Voraussetzungen für die künstliche Befruchtung zu etablieren.

Gemeinsam mit dem Bundesfamilienministerium erarbeiten die Länder derzeit ein Projekt zur IvF-Förderung.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Strategie zur Künstlichen Intelligenz gefasst

Die Bundesregierung will Deutschland fit für die Künstliche Intelligenz machen. Dazu hat das Kabinett jetzt Eckpunkte einer Strategie beschlossen. Gesundheit ist ein zentrales Thema. mehr »

Oft wird gechattet mit dem Arzt

Das bundesweit beachtete Telemedizin-Modellprojekt DocDirekt in Baden-Württemberg kommt gut an, berichtet die KV. Besonders Männer nutzten das Angebot zur Fernbehandlung bisher. mehr »