Ärzte Zeitung, 12.05.2012

Widersprüchliches Recht diskriminiert MVZ

Ein angestellter Arzt im MVZ ist weniger wert als ein Freiberufler. Das könnte einen drohenden Ärztemangel verschärfen.

MÜNCHEN (sto). Vor einer Verschärfung eines drohenden Ärztemangels durch widersprüchliche gesetzliche Vorgaben hat die Bundesvereinigung ambulante spezialfachärztliche Versorgung gewarnt.

Derzeit könnten angestellte Ärzte in Medizinischen Versorgungszentren (MVZ) nur zwei Drittel der Leistungen abrechnen wie freiberuflich tätige Ärzte, erklärte Verbandsvorsitzender Dr. Axel Munte.

"Damit könnten MVZ, die der Gesetzgeber eigentlich fördern wollte, wirtschaftlich unattraktiv werden", sagte der ehemalige Vorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns.

Angestellten Ärzten mit einer vollen Zulassung werde von der Kassenärztlichen Vereinigung nur eine Arbeitszeit von 520 Stunden pro Quartal gegenüber 780 Stunden für einen freiberuflich tätigen Arzt zubilligt.

Bei Mehrleistung droht pauschale Kürzung

Werden mehr Leistungen erbracht und abgerechnet, drohten pauschale Kürzungen. Grund hierfür seien rechtliche Vorgaben, die nicht mehr den aktuellen Anforderungen moderner Versorgungsstrukturen entsprächen, so Munte.

Der Vertragsarztsitz, der mit einem jungen angestellten Arzt besetzt wird, verliere auf diese Weise ein Drittel seines Wertes, erklärte der stellvertretende Verbandsvorsitzende Dr. Wolfgang Abenhardt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Computervirus legt Klinik lahm

Das bayerische Klinikum Fürstenfeldbruck ist von einem Computervirus lahmgelegt worden. Es hatte sich daher auch von der Integrierten Leitstelle des Landkreises abgemeldet und nur dringende Notfälle aufgenommen. mehr »