Ärzte Zeitung, 14.05.2012

E-Card: Südwest-KV bleibt kritisch

STUTTGART (ger). Die Vertreterversammlung der KV Baden-Württemberg hat in zwei Beschlüssen ihre kritische Linie zur Einführung der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) fortgeschrieben.

Zum einen fordert die VV den Vorstand der KBV dazu auf, bei der anstehenden Neuformulierung des Bundesmantelvertrags die Vereinbarungen zur Anwendung der eGK zu streichen und neu zu verhandeln.

Den Vertretern geht es dabei vor allem um das verpflichtende Online-Stammdatenmanagement, das sie ablehnen.

Dementsprechend lehnten die Vertreter Tests zur Einführung des Stammdatenmanagements in Arztpraxen in einem weiteren Beschlussantrag ab.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »