Ärzte Zeitung online, 20.05.2012

MB fordert: Ausbildung zum Notfallmediziner erleichtern

NÜRNBERG (chb). Ärzte sollten die Möglichkeit bekommen, die für die Zusatzweiterbildung Notfallmedizin notwendigen 50 Notarzteinsätze während der Arbeitszeit absolvieren zu können. Das hat der Marburger Bund am Sonntag auf seiner Hauptversammlung in Nürnberg gefordert.

Häufig müssten Ärzte neben ihrer Arbeit in der Klinik die 50 erforderlichen Einsätze bei anderen Trägern absolvieren. Dafür müsse der notwendige Freiraum geschaffen werden, so der Verband.

Außerdem fordert die Klinikärztegewerkschaft, dass Sanitätsoffiziere an Bundeswehrkrankenhäusern beim Bereitschaftsdienst sowie der Rufbereitschaft den Ärzten an zivilen Krankenhäusern gleichzustellen seien.

Zwar sei die Bezahlung der Sanitätsoffiziere zum Jahresbeginn 2012 verbessert worden, sie bleibe aber weit hinter dem zurück, "was Ärzten in zivilen Kliniken aufgrund der arztspezifischen Tarifverträge für Bereitschaftsdienste und Rufbereitschaft gezahlt wird".

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »