Ärzte Zeitung online, 22.05.2012

Paracelsus-Medaille posthum für Hoppe

NÜRNBERG (jvb). Professor Jörg-Dietrich Hoppe hat von der Bundesärztekammer posthum die Paracelsus-Medaille verliehen bekommen - für seine ärztliche Tätigkeit und seine Verdienste um die Ärzteschaft.

Paracelsus-Medaille posthum für Hoppe

Jörg-Dietrich Hoppe: Posthum mit der Paracelsus-Medaille ausgezeichnet.

© Fredrik von Erichsen / dpa

Hoppe sei stets ein Mahner gewesen, der wichtige Debatten anstieß, etwa zur Ökonomisierung der Medizin, zur Rationierung und zu ethischen Fragen, sagte der Präsident der Bundesärztekammer, Dr. Frank Ulrich Montgomery, am Dienstag in Nürnberg.

Besonders habe sich Hoppe für die Palliativmedizin eingesetzt. Während Montgomery die Urkunde an Hoppes Sohn übergab, applaudierten alle Anwesenden mit stehenden Ovationen.

Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) sagte nach der Ehrung Hoppes: "Er fehlt." Er habe Hoppe als Kämpfer und Mediziner mit Leidenschaft kennengelernt.

"Ich spreche auch für meine Vorgänger, wenn ich sage, dass wir den Austausch mit Jörg-Dietrich Hoppe immer sehr geschätzt haben", sagte Bahr vor den Delegierten des Ärztetags.

Weitere Würdenträger im diesen Jahr sind Dr. Joachim Koch, Dr. Winrich Mothes und Professor Hans-Bernhard Wuermeling.

Koch wurde für seinen kontinuierlichen Einsatz für die ärztliche Selbstverwaltung geehrt. Er war von 1988 bis 2011 Mitglied der Finanzkommission der Bundesärztekammer.

Mothes wurde wegen seiner herausragende Verdienste und seiner freiheitlichen Weltanschauung während der DDR-Zeit geehrt. Hier habe er Rückgrat bewiesen, obwohl ihm dadurch Nachteile drohten.

Der Rechtsmediziner Wuermeling wurde für seine herausragenden Verdienste in der medizinischen Versorgung der Bevölkerung, für die Ärzteschaft und das Gemeinwohl ausgezeichnet.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Sport nach Infarkt kann Leben retten

Wer nach einem Herzinfarkt sportlich aktiv wird oder bleibt, sorgt dafür, dass seine Überlebenschance sich deutlich erhöht, so eine Studie frisch von der EuroPrevent 2018. mehr »

TK-Versicherte erhalten E-Akte

Die Techniker Krankenkasse hat mit TK-Safe ihre bundesweite elektronische Gesundheitsakte vorgestellt. Patientenschützer und die Verbraucherzentralen pochen auf hohe einheitliche Standards. mehr »

Diese Keime machen Kliniken zu schaffen

Klinikpatienten haben einer Umfrage zufolge die größte Sorge, mit einem multiresistenten Keim infiziert zu werden. Häufig eine mediale Dramatisierung, findet ein Hygieneexperte. Einige Erreger bereiten aber Kopfzerbrechen. mehr »