Ärzte Zeitung, 22.05.2012

Zufriedene Ärzte trotz Arbeitsbelastung

Trotz hoher Belastung sind Ärzte zufrieden

Die Wochenarbeitszeit von Praxischefs liegt bei 55 Stunden, rund 14 Prozent entfällt dabei auf administrative Arbeit. Das hat eine Studie ergeben.

NÜRNBERG (HL). Trotz einer hohen Arbeitsbelastung sind niedergelassene Ärzte mit ihrem Beruf überwiegend zufrieden. Dies gilt auch für die wirtschaftliche Situation sowie das persönliche Einkommen.

Dies sind erste Ergebnisse des Arzt-Monitors, einer Repräsentativumfrage unter 11.000 niedergelassenen Ärzten, die von der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) und dem NAN-Virchowbund organisiert worden ist.

Einige Daten daraus stellte der KBV-Vorsitzende Dr. Andreas Köhler jetzt bei der KBV-Vertreterversammlung in Nürnberg vor: Haus- und Fachärzte arbeiten im Durchschnitt über 55 Wochenstunden.

ausärzte versorgen pro Tag mehr als 50 Patienten, die Spezialisten kommen auf etwa 40. Zwei von drei Ärzten sagen, sie hätten nicht ausreichend Zeit für ihre Patienten. Eine Mehrheit hält den Beruf nur schwer mit familiären Verpflichtungen vereinbar.

Bei Hausärzten entfallen 57 Prozent der Arbeitszeit auf Patientensprechstunden, zwölf Prozent werden für Administration verbraucht, bei Fachärzten sogar 14 Prozent. KBV-Chef Köhler hält dies für einen unhaltbaren Zustand. Im Ergebnis koste die Bürokratie die Ärzte 3,2 Milliarden Euro im Jahr, so Köhler.

Gleichwohl sind Ärzte mit ihrer Arbeit überwiegend zufrieden. Mehr als neun von zehn Ärzten und Psychotherapeuten sagen, dass ihnen die Arbeit Spaß macht und dass sie sie als sinnvoll ansehen. Die höchsten Zufriedenheitswerte haben Psychotherapeuten, die niedrigsten Hausärzte.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

Kein Frühstück = höheres Diabetes-Risiko

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko für Diabetes. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Gutachter schlagen neuen Pflege-TÜV vor

Weg mit den umstrittenen Pflegenoten, ist das Ziel eines neuen Pflege-TÜVs. Im Mittelpunkt soll nicht mehr die Dokumentation stehen, sondern die Ergebnisqualität stehen. mehr »