Ärzte Zeitung, 23.05.2012

Hamburg: Kritik am geplanten Nichtraucherschutz

HAMBURG (di). Gegen die Kritik von Ärztekammer und Kassen ist in Hamburg ein neues Nichtraucherschutzgesetz in Arbeit. Auch Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks gehen die Vorschläge des Gesundheitsausschusses nicht weit genug.

Grund für die Aufregung ist ein Beschluss des Gesundheitsausschusses der Hamburger Bürgerschaft. Parteiübergreifend wurde eine Neuregelung des Passivraucherschutzes beschlossen, die Ausnahmen zulässt.

In kleinen Gaststätten, den Eckkneipen, kann wie bisher geraucht werden, wenn keine zubereiteten Speisen angeboten werden und Personen unter 18 Jahren der Zutritt verwehrt ist. Gaststätten mit mehr als 75 Quadratmetern können Raucherräume vorhalten.

Diese Räume müssen aber baulich und technisch so hermetisch abgeschlossen sein, dass kein Rauch in Nichtraucherbereiche dringen kann.

Die Neuregelung ist notwendig. Die bisherige Regelung in Hamburg wurde vom Bundesverfassungsgericht für verfassungswidrig erklärt.

Zufrieden ist mit der jetzt gefundenen Regelung im Gesundheitswesen scheinbar niemand, auch wenn die Senatorin darin immerhin einen besseren Schutz für Passivraucher als nach der bisherigen Gesetzeslage in Hamburg sieht.

Kammerpräsident Dr. Frank Ulrich Montgomery und Kassen-Vertreter halten ein absolutes Rauchverbot in der Gastronomie für erforderlich. Dr. Dirk Janssen, Vorstand des BKK-Landesverbandes Nordwest, sieht dafür auch eine gesellschaftliche Akzeptanz.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »