Ärzte Zeitung, 03.06.2012

Kommentar

Priorisierung ist eine Honorar-Frage

Von Christian Beneker

Je nach Perspektive dürfte die konzertierte Aktion gegen überflüssige Laborleistungen in Niedersachsen entweder als notwendiger Schritt oder als beherzter Griff in die Werkzeugkiste der Priorisierung verstanden werden.

Die KVN sonnt sich im Schein der zweiten Alternative. Es sei ihr gegönnt. In Hannover setzt man auf Priorisierung und nach dem Willen des Vorstandes soll das auch öffentlich zur Kenntnis genommen werden.

Ungeachtet der Perspektive ist es vollkommen richtig, die Laborleistungen unter die Lupe zu nehmen, oder, wie der Oldenburger Laborarzt Michael Müller sagt, den Anteil der medizinisch indizierten Laborleistungen zu steigern.

Seine Formulierung lässt auf schmerzhafte Weise ahnen, wie viel Geld durch Laborleistungen zum Fenster hinaus geworfen wurde - und wird.

Um das Vorstandsziel Priorisierung glaubhaft zu verfolgen, muss die KVN nachlegen und mit den Ärzten prüfen, wie sich der Anteil medizinisch indizierter Leistungen steigern lässt.

Allerdings: Es sind immer die Ärzte in ihren Praxen, die solche hoch fliegenden Pläne dann ihren Patienten beibringen müssen. Es gehört zur Priorisierung, dass den Ärzten diese anstehenden Gespräche auch ordentlich vergütet werden.

Lesen Sie dazu auch:
Niedersachsen wirbt für Priorisierung
Hausärzte sollen sich bei Laboraufträgen zügeln

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jeder dritte Brustkrebs im MRT übersehen

MRT-Bilder helfen, Brustkrebs früh aufzuspüren – doch in vielen Fällen gelingt das nicht. Eine niederländische Studie ergab: Jedes dritte Karzinom ist im MRT übersehen worden. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

Infektionen in Kliniken und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. mehr »

Bangen und Hoffen bei Auslands-Briten

Das Ringen um einen Brexit-Vertrag geht auf die Zielgerade. Doch für EU-Bürger auf der Insel und Auslands-Briten ist es eine Zeit des Wartens. Das macht Großbritannien für qualifizierte Fachkräfte nicht attraktiver, meine unser Blogger Arndt Striegler. mehr »