Ärzte Zeitung, 14.06.2012

Nord-KV justiert nur vorsichtig am HVM

Schleswig-Holstein justiert HVM nur vorsichtig neu

Die KV in Schleswig-Holstein hält am Modell von RLV und QZV fest. Offenbar war die Angst vor neuen Honorarverwerfungen zu groß.

BAD SEGEBERG (di). Weniger Berlin, mehr Schleswig-Holstein: dieser Slogan wurde bei der jüngsten KV-Vertreterversammlung mehrfach bemüht. Im Norden freut man sich über den zusätzlichen Spielraum, den die Regionen bekommen haben.

Bei der Honorarverteilung nutzt die KV aber nur wenig von diesem Spielraum, wie der von den Abgeordneten verabschiedete Honorarverteilungsmaßstab (HVM) zeigt.

Grund für die Kontinuität: Verwerfungen zwischen den Fachgruppen sollen vermieden werden und keines der durchgerechneten Alternativmodelle konnte den HVM-Ausschuss überzeugen, wie dessen Vorsitzender Professor Martin Träder bei der Vertreterversammlung berichtete.

Damit wird am bestehenden RLV- und QZV-Modell vorerst nicht gerüttelt. Neu ist beim ab viertem Quartal geltenden HVM das Basisjahr für die Berechnungen von RLV und QZV.

Bislang wurde das Jahr 2008 herangezogen, künftig dient das Vorjahresquartal als Berechnungsgrundlage. Damit werden zugleich aktuelle Fallzahlen mit den Arztgruppentöpfen synchronisiert.

Plus für HNO-Ärzte

Für Berufsausübungsgemeinschaften (BAG) wird der Kooperationszuschlag auf das RLV auf zehn Prozent beschränkt, QZV sind nicht aufschlagfähig.

Weil diese aber zumeist aus Einzelleistungen gebildet werden, sieht Ekkehard Becker von der KVSH keine Benachteiligung gegenüber Einzelpraxen. Für fachübergreifende und ortsungleiche BAG entfällt die Ermittlung nach dem Kooperationsgrad.

Für die Gruppen der HNO-Ärzte und der Phoniater werden die Fachgruppentöpfe mindestens auf Basis von 2008 plus 12,8 Prozent berechnet. "Dies sichert beiden Gruppen bis Ende 2013 die Umsetzung der neuen EBM-Leistungen in den Praxisalltag", sagte Becker.

Eine Sondersituation gibt es auch bei Nervenärzten. Wegen der rückläufigen Arztzahl soll der Verlust an Versorgung durch Neurologen und Psychiater kompensiert werden.

Daher werden die Arztgruppentöpfe der drei Fächer auf Basis des durchschnittlichen nervenärztlichen Leistungsbedarfs des Vorjahresquartals zusammengeführt.

Während die Psychiater weiterhin als eigenständige Arztgruppe in diesem Topf verbleiben, gelten für Nervenärzte und Neurologen einheitliche RLV und QZV.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Diese Aspekte schinden den Körper von Astronauten

Die Forschung auf der ISS liefert wichtige Erkenntnisse, ist aber Schwerstarbeit für den Organismus. Was passiert dabei mit dem Körper genau – und wozu das Ganze? mehr »

GBA warnt Spahn vor GKV-Systembruch

Der Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr – nicht nur im GBA. mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig darüber informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Doch glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »