Ärzte Zeitung, 19.06.2012

Rückenwind für Patientenfürsprecher in Brandenburg

POTSDAM (ami). Das Brandenburger Gesundheitsministerium will Patientenfürsprecher in Krankenhäusern stärken.

Deshalb fördert es ein Projekt des Vereins Gesundheit Berlin-Brandenburg, das die Vernetzung der Patientenfürsprecher unterstützen, ihre Akzeptanz durch die Krankenhäuser verbessern helfen und Hinweise zur Öffentlichkeitsarbeit geben soll.

"Patienten benötigen leicht zugängliche, transparente und effiziente Beratungsstrukturen, wo sie Fragen und auch Beschwerden anbringen und eine unparteiische Unterstützung erfahren können", sagte Landesgesundheitsministerin Anita Tack (Linke).

Sie wies darauf hin, dass sie ehrenamtlich arbeiten und nicht weisungsgebunden sind. Die Patientenfürsprecher stünden zu Sprechstunden in den unabhängigen Beschwerdestellen der Krankenhäuser zur Verfügung.

Diese Beschwerdestellen müssen die Krankenhausträger laut brandenburgischem Krankenhausentwicklungsgesetz einrichten. Begleitet wird das Projekt zur Stärkung der Patientenfürsprecher durch drei Fachgespräche in verschiedenen Regionen Brandenburgs.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »