Ärzte Zeitung, 19.06.2012

Rückenwind für Patientenfürsprecher in Brandenburg

POTSDAM (ami). Das Brandenburger Gesundheitsministerium will Patientenfürsprecher in Krankenhäusern stärken.

Deshalb fördert es ein Projekt des Vereins Gesundheit Berlin-Brandenburg, das die Vernetzung der Patientenfürsprecher unterstützen, ihre Akzeptanz durch die Krankenhäuser verbessern helfen und Hinweise zur Öffentlichkeitsarbeit geben soll.

"Patienten benötigen leicht zugängliche, transparente und effiziente Beratungsstrukturen, wo sie Fragen und auch Beschwerden anbringen und eine unparteiische Unterstützung erfahren können", sagte Landesgesundheitsministerin Anita Tack (Linke).

Sie wies darauf hin, dass sie ehrenamtlich arbeiten und nicht weisungsgebunden sind. Die Patientenfürsprecher stünden zu Sprechstunden in den unabhängigen Beschwerdestellen der Krankenhäuser zur Verfügung.

Diese Beschwerdestellen müssen die Krankenhausträger laut brandenburgischem Krankenhausentwicklungsgesetz einrichten. Begleitet wird das Projekt zur Stärkung der Patientenfürsprecher durch drei Fachgespräche in verschiedenen Regionen Brandenburgs.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spahn bringt TSVG im Kabinett auf den Weg

13.25 hDas Kabinett hat heute Morgen den Entwurf des TSVG durchgewunken – mit einigen Änderungen – auch zugunsten der Ärzte. mehr »

Viele falsche Vorstellungen, was Krebs verursacht

Stress, Handystrahlen und Trinken aus Plastikflaschen lösen Krebs aus, denken viele fälschlicherweise. Die wahren Risikofaktoren kennt nur jeder Zweite, so eine Studie. mehr »

Die übersehene Speiseröhren-Entzündung

Lange glaubte man, die eosinophile Ösophagitis komme nur selten vor. Inzwischen zeigt sich: Es gibt immer mehr Patienten mit dieser chronischen Entzündung der Speiseröhre. mehr »