Ärzte Zeitung, 25.06.2012

Südwesten: Onlineplattform für mehr Hausärzte

STUTTGART (fst). Mit einer neuen Onlineplattform wirbt der Hausärzteverband Baden-Württemberg seit Kurzem um Nachwuchs.

Medizinstudenten und Ärzte in Weiterbildung können sich schnell und umfassend unter www.perspektive-hausarzt-bw.de über den Hausarztberuf informieren.

Aus Sicht von Landeshausärzte-Chef Dr. Berthold Dietsche wissen junge Ärzte und Studierende oft zu wenig über die vielfältigen Projekte der Nachwuchsförderung.

Dies sei kein Zufall, da sie Informationen über Fördermöglichkeiten bislang mühsam aus verschiedenen Quellen zusammensuchen müssen. Dabei habe der Südwesten Projekte vorzuweisen, die beispielgebend auf Bundesebene sind.

Als Beispiele nennt Dietsche die "Verbundweiterbildung plus" unter Federführung der Universität Heidelberg oder das von der Universität Freiburg initiierte PJ Allgemeinmedizin.

Auf der Webplattform hat der Hausärzteverband nun alle Partner und Institutionen eingebunden. Hausärzte, die einen Praxisnachfolger suchen, können sich dort ebenso präsentieren wie Gemeinden, bei denen ein Hausarztmangel bereits absehbar ist.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (18569)
Organisationen
Uni Freiburg (297)
Personen
Berthold Dietsche (202)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Ein steiniger Weg nach Deutschland

Ob geflohen vor Krieg oder eingewandert aus anderen Teilen der Welt: Wer als ausländischer Arzt in einer deutschen Klinik oder Praxis arbeiten will, muss Ausdauer haben – und gutes Deutsch können. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen weht scharfer Gegenwind. mehr »