Ärzte Zeitung, 25.06.2012

KV Bremen sammelt Unterschriften gegen Praxisgebühr

Unterschriften gegen Praxisgebühr

BREMEN (cben). In Bremen startet die KV-Unterschriftenaktion gegen die Praxisgebühr. Bis zum 31. August können Patienten ihre Unterschrift auf Unterstützerlisten setzen, die in Praxen, Bereitschaftsdienstzentralen sowie in der KV Bremen ausgelegt sind.

Die Unterschriften sollen Senatorin Renate Jürgens-Pieper übergeben und schließlich in einer gemeinsamen Aktion aller teilnehmenden KVen an Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr überreicht werden.

Die Praxisgebühr sei eine "Kassengebühr", Arztpraxen würden gezwungenermaßen zu "Geldeintreibern" der Kassen, so die KV Bremen.

Allein in Bremen und Bremerhaven sind seit 2004 mehr als 116 Millionen Euro über die Praxistheken gegangen, was Bürokratiekosten von rund 30 Millionen Euro auslöste. Ihren ursprünglichen Zweck, die Arztbesuche zu reduzieren, habe die Abgabe nicht erfüllt.

Seit Ende 2004 steigen auch in Bremen und Bremerhaven die Fallzahlen Jahr für Jahr. Die Praxisgebühr habe als Steuerungsinstrument versagt, so die Kassenärztliche Vereinigung Bremen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn im Dialog mit den Ärzten

Seit Monaten wird heiß ums Terminservice- und Versorgungsgesetz diskutiert. Heute stellte sich Jens Spahn direkt den Fragen der Ärzteschaft zu TSVG, Sprechstunden und Co. Das Wichtigste der Veranstaltung in 13 Tweets. mehr »

Spahn bleibt bei Sprechstundenzeiten hart

Das Termineservicegesetz wird nachgebessert werden, aber nicht bei den Sprechstundenzeiten. Das stellt Jens Spahn beim Neujahrsempfang des Hausärzteverbands klar. mehr »