Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 27.06.2012

Kommentar

Umschiffbare Klippen

Von Matthias Wallenfels

Findet die medizinische Versorgung in verschiedenen Dörfern in Niedersachsen bald auch auf der Straße statt? Wenn es nach der dortigen KV und AOK geht, dann ja.

Denn in einem gemeinsamen Projekt mit VW und T-Systems wollen sie dafür sorgen, dass Ärzte demnächst in einem medizinisch ausgerüsteten Transporter durch die Lande ziehen und Patienten hausärztlich versorgen, die zum Beispiel aus Altersgründen in ihrer Mobilität eingeschränkt sind und/oder in Gegenden leben, in denen die Hausarztpraxen längst aufgegeben wurden.

Die Ärztekammer Niedersachsen könnte das Pilotprojekt noch blockieren - weil die ärztliche Tätigkeit im Umherziehen für Ärzte in Deutschland grundsätzlich berufsrechtswidrig ist.

Doch diese rechtlichen Klippen sind umschiffbar. Die Kammer könnte ihr Placet auch in der Form geben, dass sie Vertragsärzten - auf Antrag - dieses Recht einräumt. Einen Versuch ist das Projekt auf jeden Fall wert.

Scheitern könnte es in diesem Fall nur noch dann, wenn die Akzeptanz der Patienten auf breiter Basis fehlt. Und das sollte letztlich der Gradmesser für alle Ideen sein, die dazu beitragen könnten, den Ärztemangel auf dem Land erfolgreich einzudämmen.

Lesen Sie dazu auch:
Deutschlands erster Hausärztebus in den Startlöchern

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »