Ärzte Zeitung, 28.06.2012

Über 340 Praxen in Weiterbildungsverbünden

KÖLN (iss). In Nordrhein wächst die Zahl der Weiterbildungsverbünde für die Allgemeinmedizin. In Düsseldorf ist ein neuer Zusammenschluss an den Start gegangen, an dem sich fünf Praxen und die Uniklinik beteiligen.

Damit kümmern sich nach Angaben der Ärztekammer Nordrhein (ÄKNo) jetzt mehr als 340 Praxen und 70 Kliniken gemeinsam um die künftigen Hausärzte.

ÄKNo-Präsident Rudolf Henke bezeichnete die Verbünde als "Komplettlösung aus einer Hand". Sie bringe eine qualitative und organisatorische Verbesserung der Weiterbildung für die angehenden Allgemeinmediziner.

Sowohl die beteiligten Praxen als auch die Kliniken werden finanziell gefördert. Die Krankenhäuser erhalten vom GKV-Spitzenverband 1020 Euro für die Weiterbildung in der Inneren Medizin und 1750 Euro in den anderen Gebieten der unmittelbaren Patientenversorgung.

Den Praxen zahlen die KV und die Kassen jeweils 3500 Euro pro Monat. Die Förderung läuft maximal zwei Jahre.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Breite Front gegen impfende Apotheker

Auch Apotheker sollen künftig Grippe-Impfungen durchführen, so plant es die Koalition. Die Ärzte sind entsetzt – und laufen dagegen Sturm. mehr »

Arztmimik entscheidet über Therapieerfolg

Ist der Arzt überzeugt von einer Behandlung oder zweifelt er selbst am Erfolg? An der Mimik des Mediziners lesen Patienten das ab – und das beeinflusst die Therapiewirkung immens, so eine Studie. mehr »

Uniklinik vertagt HeiScreen-Bericht

Mit dem Hinweis auf die Unschuldsvermutung untersagt das Verwaltungsgericht dem Heidelberger Uniklinikum, Aussagen über die Rolle des Forschungsleiters in der Causa Bluttest zu machen. mehr »