Ärzte Zeitung, 03.07.2012

Nicht nur die HzV-Pflichtfortbildung kommt gut an

Eine Umfrage unter den Mitgliedern des Hausärzteverbandes Baden-Württemberg hat ein überwiegend positives Echo ergeben. Zwei Ergebnisse haben den Verbandschef aber überrascht.

Von Florian Staeck

Nicht nur die HzV-Pflichtfortbildung kommt gut an

STUTTGART. Der Hausärzteverband Baden-Württemberg hat sich dem Votum seiner Mitglieder gestellt - und zudem einem Qualitätsmanagement unterzogen.

Verbandschef Dr. Berthold Dietsche sieht in den Antworten seiner Kollegen viel Licht, aber auch Schatten.

Insgesamt 677 von 3500 aktiven Mitgliedern haben an der Befragung teilgenommen. Rund die Hälfte der Teilnehmer war zwischen 55 und 64 Jahre alt, neun Prozent waren älter, 42 Prozent unter 54 Jahre alt.

Vier Qualitätszirkel pro Jahr verpflichtend

Positiv überrascht zeigt sich Dietsche von der Bewertung der Hausärztlichen Qualitätszirkel durch seine Kollegen. 36 Prozent der Antwortenden gaben ihnen die Note "sehr gut", 46 Prozent benoteten sie mit "gut".

Als "mittelmäßig" befanden 13 Prozent der Umfrageteilnehmer die Qualitätszirkel. Vier Prozent vergaben ein "eher schlecht", zwei Prozent ein "schlecht".

Im Rahmen des AOK-Hausarztvertrags ist für die Ärzte die Teilnahme an vier Qualitätszirkeln pro Jahr verpflichtend.

Dietsche wertet das Ergebnis als Bestätigung der mehrjährigen Aufbauarbeit durch den Verband. "Die Fortbildungssystematik ist sehr stark hausarztzentriert, die Themen sehr spezifisch", erklärt der Verbandschef.

Und die Antwortenden wussten, von was sie reden: 96 Prozent sind Mitglied in einem Qualitätszirkel.

"Verblüfft" hat Dietsche dagegen ein anderes Ergebnis. Knapp die Hälfte der Hausärzte erklärte, sie würden den zentralen berufspolitischen Event des Verbands nicht kennen: den baden-württembergischen Hausärztetag.

28 Prozent der Hausärzte benoteten dieses Treffen mit "eher gut", 21 Prozent mit "mittel". Der Verband will in einer Klausurtagung debattieren, wie der Hausärztetag unter Kollegen besser beworben werden kann, erklärte Dietsche.

Gute Noten für Verbandsführung

Gefragt wurden die Hausärzte auch, welchen "Zukunftsthemen" sich der Verband in besonderem Maße widmen soll.

Vier Themen genießen für die Teilnehmer hohe Priorität: "Vertretung der finanziellen Interessen der Hausärzte" sowie "Lobbyarbeit des Verbandes in der Gesundheitspolitik" wurden als besonders wichtig angesehen.

Mit geringem Abstand folgten die Themen "Förderung der hausärztlichen Weiter- und Fortbildung" sowie "Nachwuchsförderung". Dagegen wurden Dienstleistungen für die Mitglieder, wie etwa der gemeinsame Einkauf, als weniger wichtig klassifiziert.

Gefreut hat sich Dietsche nach eigenen Angaben, dass nicht nur die "Häuptlinge" - also die Verbandsführung -, sondern auch die Geschäftsstelle durchweg gute bis sehr gute Noten erhalten hat.

Den Mitarbeitern wurde ganz überwiegend "Freundlichkeit" und "Kompetenz" attestiert. Er glaube nicht, folgert Dietsche, dass "der Verband grundlegend umsteuern muss".

Die Ergebnisse könnten als ein Beleg gelesen werden, dass der Verband ganz überwiegend Rückhalt bei seinen Mitgliedern genießt - jetzt mit QM-Zertifikat.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[04.07.2012, 11:52:49]
Helmut Karsch 
Audiatur et altera pars
Die Hausärzteschaft in Bayern haben dazu eine Internetseite geschaltet mit interessanten Zustandsbeschreibungen rund um die HÄVG und die Hausarztverträge. Die Gastbeiträge aus Baden-Würtemberg zeigen eine entsprechende Analogie.
http://hausarztquovadis.de/ zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Zehn Regeln für die Rheuma-Therapie

In der medikamentösen Behandlung von älteren Rheuma-Patienten gilt es für Ärzte, einiges zu beachten. Rheumatologen haben zehn Empfehlungen verfasst. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

Infektionen in Kliniken und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort rund neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. Zwei Gründe sind dafür ausschlaggebend. mehr »

Medizin per Videos patientengerecht erklärt

Bei der Visite oder im Gespräch bemerkten die Mediziner Nicolas und Sebastian Kahl, dass Patienten nur wenig von den Ausführungen des Arztes verstanden haben. So entstand die Idee, Erklärvideos zu produzieren. mehr »