Ärzte Zeitung, 17.07.2012

Erstes Hausarztzentrum in Bayern eröffnet

MÜNCHEN (sto). Das erste Hausarztzentrum in Bayern ist kürzlich in Bad Endorf offiziell eröffnet worden: Alle neun Allgemeinmediziner des Ortes arbeiten nun in einem ehemaligen Kurhotel in einer hausärztlichen Gemeinschaftspraxis zusammen.

In dem Ärztehaus gibt es außerdem eine Apotheke und eine Physiotherapiepraxis. Zweigstellen von Facharztpraxen aus der Umgebung sollen künftig das primärmedizinische Angebot ergänzen.

Durch die Zusammenlegung der Praxen eröffne sich ein "großes wirtschaftliches und organisatorisches Synergiepotenzial", erklärte Dr. Wolfgang Prokop, einer der Initiatoren bei der Eröffnungsfeier.

Das Versorgungsangebot beinhalte außer der Schulmedizin auch Chirotherapie, Homöopathie und Naturheilverfahren. Auch eine diabetologische Schwerpunktpraxis gehöre dazu.

Der Bayerische Hausärzteverband (BHÄV) begrüßte das Projekt.

"Wenn wir die patientennahe Versorgung in der Fläche auch in Zukunft gewährleisten wollen, müssen wir Praxismodelle schaffen, die den Ansprüchen junger Kollegen an den Berufsalltag gerecht werden", sagte der BHÄV-Vorsitzende Dr. Dieter Geis.

Das Ärztehaus ermögliche auch eine Tätigkeit im Angestelltenverhältnis und damit einen Berufsstart ohne große Investitionen, so Geis.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »