Ärzte Zeitung, 17.07.2012

Erstes Hausarztzentrum in Bayern eröffnet

MÜNCHEN (sto). Das erste Hausarztzentrum in Bayern ist kürzlich in Bad Endorf offiziell eröffnet worden: Alle neun Allgemeinmediziner des Ortes arbeiten nun in einem ehemaligen Kurhotel in einer hausärztlichen Gemeinschaftspraxis zusammen.

In dem Ärztehaus gibt es außerdem eine Apotheke und eine Physiotherapiepraxis. Zweigstellen von Facharztpraxen aus der Umgebung sollen künftig das primärmedizinische Angebot ergänzen.

Durch die Zusammenlegung der Praxen eröffne sich ein "großes wirtschaftliches und organisatorisches Synergiepotenzial", erklärte Dr. Wolfgang Prokop, einer der Initiatoren bei der Eröffnungsfeier.

Das Versorgungsangebot beinhalte außer der Schulmedizin auch Chirotherapie, Homöopathie und Naturheilverfahren. Auch eine diabetologische Schwerpunktpraxis gehöre dazu.

Der Bayerische Hausärzteverband (BHÄV) begrüßte das Projekt.

"Wenn wir die patientennahe Versorgung in der Fläche auch in Zukunft gewährleisten wollen, müssen wir Praxismodelle schaffen, die den Ansprüchen junger Kollegen an den Berufsalltag gerecht werden", sagte der BHÄV-Vorsitzende Dr. Dieter Geis.

Das Ärztehaus ermögliche auch eine Tätigkeit im Angestelltenverhältnis und damit einen Berufsstart ohne große Investitionen, so Geis.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »