Ärzte Zeitung, 17.07.2012

Schwere Krankheiten: Nordosten drängt auf Berlin

SCHWERIN (di). Die Selbstverwaltung im Nordosten ist auf die ambulante Behandlung schwerer Erkrankungen vorbereitet und drängt auf grünes Licht aus Berlin.

KV, Kassen und Krankenhausgesellschaft in Mecklenburg-Vorpommern haben ein Landesgremium geschaffen, das für die Umsetzung zuständig ist - nach eigenen Angaben das bundesweit erste dieser Art.

Nun warten die Akteure auf den Startschuss aus Berlin, wo noch die Anforderungen für die behandelbaren Krankheiten definiert werden müssen.

Sobald dies erfolgt ist, stelle die Selbstverwaltung den Patienten "unbürokratische und umfangreiche ambulante Hilfe" in Aussicht.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19342)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hausärzte und BZgA starten Aktion zur Organspende

Ärzte sind wichtige Ansprechpartner für die Menschen in Deutschland, wenn es um das Thema Organspende geht. Das geht aus einer aktuellen Umfrage hervor. mehr »

Lindert eine Lichtdusche Rückenschmerzen?

In einer Pilotstudie fanden US-Forscher Hinweise, dass Licht subjektive Schmerzen lindert. Eine morgendliche Lichtdusche könnte gegen chronische Rückenschmerzen helfen. mehr »

VR-Brille anstatt Zigarette

Eine Virtual-Reality-Anwendung soll Raucher vom Glimmstängel wegbringen. Die Idee: Sie lernen virtuell ihren Raucher-Impuls zu kontrollieren. mehr »