Ärzte Zeitung, 25.07.2012

Köhler feiert 116117

Erst drei Monate alt und schon ein kleines Jubiläum: Die neue Notdienstnummer hat schon über 500.000 Anrufern geholfen. Für KBV-Chef Köhler der Beweis, dass das System einwandfrei funktioniert.

KBV: Guter Start für Notfallnummer 116117

Die Nummer gegen Kummer: 116 117.

© Patrick Pleul / dpa

BERLIN (eb). Die bundesweite Rufnummer für den Ärztlichen Bereitschaftsdienst hat in den ersten drei Monaten mehr als eine halbe Million Anrufe erhalten.

"Damit wählt bereits jeder dritte Bundesbürger, der nachts oder am Wochenende ambulante ärztliche Hilfe benötigt, die bundesweite Nummer, nicht mehr die regionale", erklärte KBV-Chef Dr. Andreas Köhler in einer Mitteilung.

Ein Anruf bei der 116117 ist kostenfrei und wird laut KBV in über 80 Prozent der Fälle automatisch an den jeweiligen regionalen Bereitschaftsdienst weitergeleitet.

Bei den anderen 20 Prozent übernahmen laut KBV Mitarbeiter eines Service-Centers die Weiterleitung. "Das System funktioniert einwandfrei", betonte Köhler. Größere Probleme seien nicht aufgetreten.

In vielen Bundesländern laufen parallel noch regionale Rufnummern. Brandenburg ist das erste Bundesland, dass nur noch die 116117 anbietet.

Im Saarland soll die Rufnummer noch in diesem Jahr eingeführt werden, in Baden-Württemberg soll die Rufnummer kommen, wenn die Reform des Bereitschaftsdienstes abgeschlossen ist.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »