Ärzte Zeitung, 18.08.2012

KV-Bericht

Heilmittel-Regresse häufen sich

BERLIN (ami). Immer mehr Ärzte in Berlin werden zu Heilmittel-Regressen herangezogen. Das teilt die KV Berlin in ihrem Budget-Bulletin mit.

Demnach waren 2009 deutlich mehr Ärzte als bei vorangegangenen Prüfungen betroffen.

Insgesamt haben 1049 von 3346 Ärzten in Berlin die Heilmittel-Richtgröße um mehr als 15 Prozent überschritten. Nach der automatischen Vorabprüfung durch das Prüfbüro wurden 174 Ärzte zur Stellungnahme aufgefordert.

Gegen 61 von ihnen hat die Prüfungsstelle Regresse verhängt. 24 Ärzte wurden zu einer Beratung verpflichtet.

Die Zahl der Ärzte, die wegen Arzneimittelverordnungen in Prüfverfahren kommen, nimmt dagegen laut KV Berlin tendenziell ab. 603 Ärzte hatten im Jahr 2009 ihr Arzneimittelbudget um mehr als 15 Prozent überschritten.

Nach Vorabprüfung wurden 93 Ärzte zur Stellungnahme aufgefordert. Gegen 20 von ihnen wurde ein Arzneimittelregress festgesetzt. 16 Ärzte müssen zu einer Beratung.

Gegen die Entscheidungen der Prüfstelle können Ärzte beim Beschwerdeausschuss Widerspruch einlegen. Dann erhalten sie erneut Gelegenheit zur Stellungnahme.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »