Ärzte Zeitung, 18.08.2012

KV-Bericht

Heilmittel-Regresse häufen sich

BERLIN (ami). Immer mehr Ärzte in Berlin werden zu Heilmittel-Regressen herangezogen. Das teilt die KV Berlin in ihrem Budget-Bulletin mit.

Demnach waren 2009 deutlich mehr Ärzte als bei vorangegangenen Prüfungen betroffen.

Insgesamt haben 1049 von 3346 Ärzten in Berlin die Heilmittel-Richtgröße um mehr als 15 Prozent überschritten. Nach der automatischen Vorabprüfung durch das Prüfbüro wurden 174 Ärzte zur Stellungnahme aufgefordert.

Gegen 61 von ihnen hat die Prüfungsstelle Regresse verhängt. 24 Ärzte wurden zu einer Beratung verpflichtet.

Die Zahl der Ärzte, die wegen Arzneimittelverordnungen in Prüfverfahren kommen, nimmt dagegen laut KV Berlin tendenziell ab. 603 Ärzte hatten im Jahr 2009 ihr Arzneimittelbudget um mehr als 15 Prozent überschritten.

Nach Vorabprüfung wurden 93 Ärzte zur Stellungnahme aufgefordert. Gegen 20 von ihnen wurde ein Arzneimittelregress festgesetzt. 16 Ärzte müssen zu einer Beratung.

Gegen die Entscheidungen der Prüfstelle können Ärzte beim Beschwerdeausschuss Widerspruch einlegen. Dann erhalten sie erneut Gelegenheit zur Stellungnahme.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »