Ärzte Zeitung, 21.08.2012

Behandlung von Behinderten

Ärzte klagen über Regressangst

Nicht Barrieren, sondern die Regressangst sind der größte Hemmschuh bei der Behandlung Behinderter, warnen Ärzte.

BERLIN (ami). Die Behandlung von behinderten Menschen bei niedergelassenen Ärzten ist oft mit Problemen verbunden. Behindertenverbände und Politiker fordern von Ärzten Barrierefreiheit.

Ärzte, die Behinderte behandeln, vertreten jedoch die Auffassung, dass eine der größten Barrieren die Gefahr von Arzneimittelregressen sei.

"Barrierefreiheit im Verordnungsverhalten der Ärzte" fordert Dr. Tobias Lünemann aus Marienmünster. "Der effektivste Beitrag zum Abbau der Defizite bei der Behindertenversorgung wäre die Abschaffung der Wirtschaftlichkeitsprüfungen mit drohenden Regressen", so Lünemann in einem Schreiben an die "Ärzte Zeitung".

Er weist darauf hin, dass allein die Regressgefahr genüge, damit Ärzte ihr Verordnungsverhalten eher an der Wirtschaftlichkeit als an der medizinischen Indikation orientieren. "Wer auf den damit verbundenen Spareffekt als Ausdruck der ‚heimlichen‘ Rationierung setzt, darf sich öffentlich nicht zum Anwalt der Behinderteninteressen erheben", so Lünemann.

Heilmittelversorgung auch bei behinderten Kindern oft problematisch

Der Landarzt Rainer van Elten aus dem ostwestfälischen Lüdge teilt diese Auffassung. "Was nutzt es, wenn Praxen barrierefrei sind und Behinderte trotzdem nicht behandelt werden, weil Ärzte Angst vor Regressen haben", fragt van Elten.

Die Kritik an der Versorgung von Behinderten richtet sich meist speziell auf den Bedarf erwachsener Behinderte, weil Kinder und Jugendliche die Sozialpädiatrischen Zentren als Anlaufstellen haben. Solche Strukturen fehlen für Erwachsene, meinen Experten.

Doch die Heilmittelversorgung scheint auch bei Kindern oft problematisch zu sein. Diesen Eindruck vermitteln Briefe von Verbänden von Behinderten und chronisch Kranken, die van Elten der "Ärzte Zeitung" übermittelt hat. Sie berichten über Hindernisse bei der Verordnung von Heilmitteln.

"Eltern haben oft keine Wahl, als Ärztehopping zu betreiben, bis sie das zur Förderung ihrer Kinder nötige Rezept erhalten", schrieb der Arbeitskreis Down Syndrom dem Hausarzt.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19750)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Bundestag will zweite Runde für TSVG

Die erste Anhörungsrunde zum Termineservicegesetz verlief erwartungsgemäß kontrovers. Der Gesundheitsausschuss hat für den 13. Februar eine weitere Anhörung angesetzt. mehr »

Paul Ehrlich-Preis für Forschung zu Proteinfaltung

Für ihre Forschung zu Chaperonen erhalten Franz-Ulrich Hartl und Arthur L. Horwich den Paul Ehrlich-Preis 2019. Ihre Erkenntnisse könnten für neue Therapien bei neurodegenerativen Erkrankungen eingesetzt werden. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »