Ärzte Zeitung, 22.08.2012

Bedarfsplanung

Grenze zwischen Nordstaaten fällt

HAMBURG (di). Bei der Bedarfsplanung soll die Ländergrenze zwischen Hamburg und Schleswig-Holstein künftig nur noch eine untergeordnete Rolle spielen. Als Richtschnur soll gelten, wo die Versicherten welche Leistungen in Anspruch nehmen.

Diese Forderung formulierten die Vertreter der KVen von Hamburg und Schleswig-Holstein in einer gemeinsamen Sitzung. In einer einstimmig verabschiedeten Resolution forderten sie die Gremien der Bedarfsplanung auf, überregionale Aspekte der Versorgung bei der Nutzung der neuen Möglichkeiten der Bedarfsplanung zu berücksichtigen.

Gemeinsame Sitzungen und ein enger Informationsaustausch sollen eine flächendeckende Versorgung befördern, aber auch eine "vernünftige Zentrumsbildung im Bereich der spezialisierten fachärztlichen Medizin". Das Nachfrageverhalten der Versicherten soll dabei die maßgebliche Rolle spielen. Die beiden KVen richten zu diesen Fragen einen gemeinsamen Datenkörper ein.

KVen folgen dem realen Verhalten der Patienten

Damit folgen die KVen dem ohnehin schon länderübergreifenden Patientenstrom in der Region Hamburg. Jeder dritte Patient in einer Hamburger Arztpraxis stammt nicht aus der Hansestadt.

Von den auswärtigen Besuchern wiederum kommen mehr als Zwei Drittel aus Schleswig-Holstein. Weil es selbst in Hamburg nicht mehr selbstverständlich ist, dass Praxen nachbesetzt werden, sollen die Möglichkeiten der Bedarfsplanung ausgeschöpft werden.

"Es macht wenig Sinn, auch noch den letzten Stadtteil von Hamburg zu beplanen, wenn gleichzeitig in Schleswig-Holstein größere Landstriche ohne vertragsärztliche Versorgung dastehen", hieß es.

Auch die Einrichtung von Zweigpraxen zählt zu den Forderungen der KVen. Sie erwarten eine Unterstützung ihrer Ziele durch Behörden und Krankenkassen.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (18594)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Warum bei Dicken das Hirn hungert

Das Gehirn von schlanken und fettleibigen Personen reagiert unterschiedlich auf Energiezufuhr, so eine Studie. Und: Es gibt dabei eine Parallele zwischen Übergewicht und Depression. mehr »

Ärzte kritisieren AfD-Anfrage im Bundestag

Ärzte beschuldigen die Fraktion "Alternative für Deutschland" (AfD), mit zwei gesundheitsbezogenen parlamentarischen Anfragen gezielt Stimmung gegen Migranten zu machen. mehr »

"Je härter der Knoten, desto höher die Krebs-Wahrscheinlichkeit"

Schilddrüsenknoten werden immer häufiger diagnostiziert. Warum das so ist, welche Untersuchungen zur Abklärung nötig sind und welche Methode immer bedeutender wird, erläutert der Endokrinologe Prof. Matthias Schott. mehr »