Ärzte Zeitung, 24.08.2012

GBA erkennt bvitg als Spitzenorganisation an

BERLIN (reh). Der Bundesverband Gesundheits-IT, kurz bvitg, darf künftig vor Verabschiedung gewisser GBA-Richtlinien seine Stellungnahme mit ins Spiel bringen.

Wie der bvitg meldet, habe der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) mit Wirkung zum 16. August den Verband als eine maßgebliche Spitzenorganisation der Medizinproduktehersteller gemäß Paragraf 92 Abs. 7d Satz 1 Halbsatz 2 SGB V anerkannt.

Damit gehöre der bvitg nun zu dem Kreis der zur Wahrnehmung der wirtschaftlichen Interessen gebildeten Spitzenorganisationen der Medizinproduktehersteller, denen vor abschließenden Entscheidungen des GBA über die Richtlinien nach Paragrafen 135, 137c und 137e SGB V Gelegenheit zur Stellungnahme zu geben ist.

Konkret sei der Verband mit seiner Expertise immer dann gefragt, wenn der GBA Richtlinien über die Bewertung und Erprobung von Untersuchungs- und Behandlungsmethoden erlasse, deren technische Anwendung maßgeblich auf dem Einsatz eines Medizinprodukts beruhe, sagte bvitg-Geschäftsführer Ekkehard Mittelstaedt.

Damit kann der Verband seine Expertise immer dann einbringen, wenn eine Richtlinie auf Medizinprodukte abstellt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

1,4 Millionen Krebstote für 2019 erwartet

In diesem Jahr könnten in der gesamten EU mehr Menschen an Krebs sterben als noch vor Jahren. Doch es gibt auch eine gute Entwicklung. mehr »

Um den ÖGD steht es schlecht

Große Sorgen um den Öffentlichen Gesundheitsdienst äußern Bundesärztekammer und Robert Koch-Institut anlässlich des heutigen ersten „Tags des Gesundheitsamtes“. mehr »

Viel fernsehen erhöht Darmkrebs-Risiko

Bewegen sich Menschen, die jünger als 50 sind, wenig, steigt offenbar ihr Risiko für Darmkrebs. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Nurses' Health Study. mehr »