Ärzte Zeitung, 29.08.2012

HAV

Viele Apotheken müssen zumachen

OFFENBACH (jvb). Wegen steigender Kosten müssten viele Apotheken schließen. Das entgegnet der Hessische Apothekerverband (HAV) auf eine Meldung der Nachrichtenagentur dpa, wonach der wachsende Kostendruck nicht zu mehr Insolvenzen führe.

Allein in Hessen ständen 2011 rund 36 Schließungen 12 Neueröffnungen gegenüber, so der HAV. Im ersten Halbjahr 2012 belaufe sich das Verhältnis auf 16 zu fünf.

Man könne also davon ausgehen, dass sich diese Tendenz verstärkt fortsetzen werde, so der HAV. Viele Apotheker würden mit einer Schließung rechtzeitig die Reißleine ziehen, bevor sie ihre Altersvorsorge riskierten.

Seit acht Jahren sei das Honorar nicht angepasst worden. Mieten und Großhandel seien oft nicht zu bezahlen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »

Vorsicht vor E-Mail-Anhängen und Links!

Die meisten Cyber-Angriffe laufen über das elektronische Postfach - daher ist ein gesundes Misstrauen bei jeder E-Mail wichtig, betont Sven Weizenegger. Der Profi-Hacker gibt im Interview Tipps, worauf zu achten ist. mehr »