Ärzte Zeitung, 29.08.2012

Pflichtfamulatur

HB kritisiert Verzögerung

BERLIN (eb). Dass es immer noch keine Übergangsregelung bei der Einführung der Pflichtfamulatur in der hausärztlichen Versorgung gibt, wird vom Hartmannbund (HB) heftig kritisiert.

"Dass auch drei Monate nach der Verabschiedung im Bundesrat noch immer nicht klar ist, wie die neue Pflichtfamulatur in den Ausbildungsablauf integriert werden soll, ist unglaublich", so der Vorsitzende des Ausschusses der Medizinstudierenden im Hartmannbund, Kristian Otte.

Die Übergangsregelung müsse noch vom Bundesrat gebilligt werden. Wann das der Fall sein wird, steht laut HB noch nicht fest.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19778)
Organisationen
Hartmannbund (772)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

TSVG-Dialog mit offenem Ende

Jens Spahn (CDU) und Vertreter der Ärzteschaft haben beim mit Spannung erwarteten Dialog in Berlin die Klingen gekreuzt. Am Ende blieben Perspektiven für Kompromisse. mehr »

Suizidgefahr – Warnhinweis für die Pille

Die Pille und andere hormonelle Verhütungsmethoden sind in Deutschland weit verbreitet. Auf mögliche Folgen für die Psyche sollen Anwenderinnen künftig verstärkt hingewiesen werden. mehr »

Impfmuffel gefährden globale Gesundheit

Mangelnde Impfbereitschaft zählt laut der WHO zu den gegenwärtig größten Gesundheitsrisiken der Welt. mehr »