Ärzte Zeitung, 19.09.2012

Pädiatrie

Neue Arbeitszeitmodelle für Frauen gesucht

HAMBURG (ras). In der Kinder- und Jugendmedizin müssen Arbeitszeitmodelle neu bedacht werden. Fast drei Viertel aller jungen Frauen wollen in der Pädiatrie künftig als angestellte Teilzeitbeschäftigte arbeiten.

Auf diesen Trend hat Professor Fred Zepp, Vizepräsident der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ), bei der Jahrestagung der DGKJ in Hamburg hingewiesen.

Der Frauenanteil, so Zepp, steige in der Pädiatrie rasant. Während unter den 14.500 Mitgliedern der DGKJ bei den über 65-Jährigen nur jedes dritte Mitglied weiblich ist, liegt der Frauenanteil bei den unter 35-Jährigen bei 79 Prozent.

In dieser neuen "Generation Y" sei die Bereitschaft, sich niederzulassen, ausgesprochen gering. Dagegen stünden "Freizeit und Familie" hoch im Kurs.

Es müssten daher angepasste Arbeitsbedingungen geschaffen werden, die den neuen Erwartungen der Medizinerinnen gerecht würden.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19475)
Pädiatrie (9114)
Organisationen
DGKJ (112)
Personen
Fred Zepp (65)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Muster-Weiterbildung in trockenen Tüchern

Der Vorstand der Bundesärztekammer hat einstimmig die Gesamt-Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung (MWBO) für Ärzte beschlossen und veröffentlicht. mehr »

Zehn Regeln für die Rheuma-Therapie

In der medikamentösen Behandlung von älteren Rheuma-Patienten gilt es für Ärzte, einiges zu beachten. Rheumatologen haben zehn Empfehlungen verfasst. mehr »

Es gibt deutlich mehr ausbildende Ärzte

Vor drei Jahren wurde die Förderung der ärztlichen Weiterbildung verbessert. Das zeigt offenbar Wirkung: In deutlich mehr Praxen werden nun Ärzte ausgebildet. mehr »