Ärzte Zeitung, 22.09.2012

Ahrweiler

Geschlossene Praxen - wegen Fortbildung

Ärzteprotest der besonderen Art: Im Landkreis Ahrweiler in Rheinland-Pfalz sollen am Montag zahlreiche Arztpraxen geschlossen sein. Der Anlass sind Fortbildungen - Hintergrund ist aber der Honorarstreit.

MAINZ (chb). In Rheinland-Pfalz werden am Montag einige Arztpraxen aus Protest geschlossen bleiben. Betroffen sind wohl vor allem Praxen im Kreis Ahrweiler.

Zum Protest aufgerufen hat unter anderem das Ärztenetz Mittelahr. Hier wollen sich nach Angaben des Netz-Vorsitzenden Dr. Michael Berbig etwa die Hälfte der 88 Netzmitglieder an den Praxisschließungen beteiligen.

Berbig hofft nach Medienangaben sogar, dass es 70 bis 80 Prozent sein werden und dass andere Kollegen, die nicht die Praxis schließen wollen, zumindest die Sprechstunde verkürzen.

Die Patienten werden darüber informiert, dass sie sich im Notfall an die Bereitschaftsdienstzentrale-Mittelahr in Bad Neuenahr wenden sollen.

Den freien Praxistag wollen Berbig und viele andere Ärzte zur Fortbildung nutzen. Die Kassenärztliche Vereinigung hat für den 24. September einen Fortbildungstag zum "Guten Kodieren" organisiert.

Dieser gehört nach KV-Angaben zu einer Qualifizierungsmaßnahme. Informiert werden sollen die Teilnehmer an diesem Tag aber auch über die Beschlüsse auf Bundesebene, die zu dem Unmut unter den niedergelassenen Ärzten geführt haben.

Die Fortbildung kann an den vier Standorten der KV in Mainz, Trier, Koblenz und Neustadt absolviert werden, aber auch online.

Nach Angaben der Kassenärztlichen Vereinigung muss die Dokumentation der Morbidität in Rheinland-Pfalz dringend verbessert werden, weil die Ärzte im Land sonst bei der Vergütung dauerhaft benachteiligt blieben.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »