Ärzte Zeitung, 01.10.2012

Richtlinien 2013

Begrenzte Hoffnung auf neue Bedarfsplanung

BERLIN (HL). Vertreter der Ärzte und Krankenkassen sind zuversichtlich, dass der gemeinsame Bundesausschuss planmäßig die Richtlinien zur neuen Bedarfsplanung wie sie das Versorgungsstrukturgesetz vorsieht bis Anfang kommenden Jahres fertiggestellt haben.

Andererseits wird auch das neue flexiblere und feinere Instrumentarium aller Voraussicht nach nicht die ursprünglich hohen Erwartungen erfüllen können, die Versorgungsungleichgewichte zu beseitigen und Lücken in der ärztlichen Versorgung zu vermeiden. In diesem Punkt bestand in einer Diskussionsrunde beim 5. Deutschen Internistentag in Berlin Einigkeit.

Positiv gewürdigt wurde, dass der Bundesausschuss darauf verzichten wird, die heterogene Gruppe der Internisten nicht nach den einzelnen Disziplinen hinsichtlich der künftigen Bedarfsplanung zu differenzieren, sondern generell von einer einheitlichen Gruppe der Ärzte für Innere Medizin auszugehen.

Den Grund dafür nannte Dr. Bernhard Gibis von der KBV: "Es gibt keine Evidenz dafür, wie viele Ärzte einer bestimmten Disziplin bedarfsgerecht sind."

Bei der Umsetzung der neuen Bedarfsplanung wird sich aus Sicht der Medizinrechtlerin Dr. Karin Hahne ein neues Problem ergeben: die strittige Entschädigung für jene Ärzte, deren Vertragsarztsitz gestrichen werden soll, wenn sie die Praxis aufgeben..

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19243)
Organisationen
KBV (7129)
Personen
Bernhard Gibis (40)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »