Ärzte Zeitung, 01.10.2012

In Berlin

Wieder mehr Klinikbetten

Mehr Betten, die besser ausgelastet sind: Das zeigt die Krankenhausstatistik für die Hauptstadt.

BERLIN (ami). In Berlin gibt es wieder mehr Krankenhausbetten. Sie sind aber auch besser ausgelastet. Das sind zwei zentrale Entwicklungen der aktuellen Krankenhausstatistik, die das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg nun vorgelegt hat.

Insgesamt standen 2011 in Berlin 19.905 Krankenhausbetten bereit. Das waren 123 mehr als 2010. Der Versorgungsgrad blieb konstant, weil auch die Bevölkerung wächst.

Er liegt bei 57 Betten je 10.000 Einwohner. Gestiegen ist dagegen die Bettenauslastung. Sie hat nun 82,3 Prozent erreicht und liegt damit weit über dem Bundesschnitt von 77,3 Prozent.

Die Zahl der Berliner Kliniken ist mit insgesamt 79 gleich geblieben. 77 dieser Kliniken behandelten insgesamt 771.418 Patienten vollstationär - 16.233 mehr als 2010. Diese Zunahme um 2,1 Prozent liegt klar über dem Bundesschnitt von 1,6 Prozent.

Hochspezialisiert zeigen sich die Kliniken der Hauptstadt in der Geburtsmedizin. Mehr als 34.000 Frauen entbanden ihre Kinder in gerade einmal 14 der fast 80 Krankenhäuser.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Lebensmittelallergie kommt oft mit den Jahren

Viele Menschen glauben, sie haben eine Nahrungsmittelallergie – dabei ist das oft falsch, so Forscher. Und wer eine hat, bekommt sie häufig erst als Erwachsener. mehr »

Wenn HIV-Selbsttests falsch anschlagen

Die Packungsbeilagen etlicher HIV-Selbsttests sind fahrlässig unvollständig: Über die eher geringe Wahrscheinlichkeit, bei einem positiven Test tatsächlich infiziert zu sein, erfahren Anwender nichts. mehr »

Für eine Welt ohne Typ-1-Diabetes

Ein hohes Risiko für Typ-1-Diabetes im Kindesalter erkennen und die Krankheit verhindern, ist das Ziel von Wissenschaftlern. Eine provokante PR-Aktion wirbt für ihre Arbeit. mehr »