Ärzte Zeitung, 02.10.2012

Kommentar

Hausarzt ist nicht gleich Hausarzt

Von Ilse Schlingensiepen

Die künftige Versorgungslücke im hausärztlichen Bereich könnte noch viel größer sein als bisher angenommen. Eine nicht unerhebliche Anzahl von niedergelassenen Ärzten, die als Hausärzte zugelassen sind, bewegen sich mit ihrem Tätigkeitsspektrum außerhalb dieses Versorgungsbereichs.

Nach Einschätzung von Dr. Dirk Mecking, Vorsitzender des nordrheinischen Hausärzteverbands, leben in Nordrhein 25 Prozent der Hausärzte nicht mehr von den Kernaufgaben der hausärztlichen Versorgung. Das ist eine Größenordnung, die nicht vernachlässigt werden darf.

In den meisten anderen Regionen wird es nicht anders aussehen. Bei der Beantwortung der Frage, ob und wie die hausärztliche Versorgung noch sichergestellt werden kann, muss das Leistungsgeschehen in den Praxen stärker als bisher in den Blickpunkt rücken.

Wahrscheinlich sieht es an manchen Orten schon düsterer aus, als die Zulassungs-Zahlen es erwarten ließen.

Die Problematik zeigt, dass die einmalige Zulassung als Hausarzt nicht ausreicht. Wenn es um die Patienten-Versorgung geht, müssen die zuständigen Gremien offenbar nach einiger Zeit auch einmal nachprüfen, ob tatsächlich "Hausarzt" drin ist, wenn "Hausarzt" drauf steht.

Lesen Sie dazu auch:
Pseudo-Hausärzte: So wird Kollegen das Leben schwer gemacht

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Diese Aspekte schinden den Körper von Astronauten

Die Forschung auf der ISS liefert wichtige Erkenntnisse, ist aber Schwerstarbeit für den Organismus. Was passiert dabei mit dem Körper genau – und wozu das Ganze? mehr »

GBA warnt Spahn vor GKV-Systembruch

Der Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr – nicht nur im GBA. mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig darüber informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Doch glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »