Ärzte Zeitung, 08.10.2012

Thüringen

Ärzte-Stipendium kommt gut an

WEIMAR (rbü). Das Thüringen-Stipendium zeigt erste Wirkung: Inzwischen haben sich drei Stipendiaten nach ihrer Weiterbildung zum Facharzt für Allgemeinmedizin im Freistaat niedergelassen, teilte die Stiftung zur Förderung ambulanter ärztlicher Versorgung in Thüringen mit.

Die von der KV und dem Land getragene Stiftung hat seit ihrer Gründung vor drei Jahren bereits 66 Stipendien vergeben.

Die Nachwuchs-Ärzte erhalten monatlich 250 Euro und verpflichten sich im Gegenzug zur vertragsärztlichen Tätigkeit oder Niederlassung in einer unterversorgten Region für mindestens vier Jahre.

Die Stiftung will in ganz Thüringen hausärztliche Eigeneinrichtungen aufbauen, wenn Ärzte in Anstellung tätig werden wollen.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (22034)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Doping nicht nur im Spitzensport

Bei Doping denken viele an gefallene Stars. Aber der Sport ist ein Abbild der Gesellschaft. Auch viele Breitensportler greifen zu unerlaubten Mitteln. mehr »

Warten auf den Arzt

Wie lange die Wartezeit in einer Arztpraxis beträgt, hängt nicht nur mit dem Fachgebiet des Arztes zusammen, sondern auch mit der Versicherung und dem Standort, so eine Patientenbefragung. Wer wartet wo wie lange? mehr »

Vorstufe für Bundespflegekammer

Die Pflegekräfte wollen mehr Einfluss – nun haben sie die Vorstufe für eine Bundespflegekammer gegründet. Sie wollen damit ihre Position gegenüber Ärzten stärken. mehr »