Ärzte Zeitung, 09.10.2012

BPtK

Therapeuten fordern mehr Behandlungsplätze

BERLIN (sun). Die Krankenkassen sollten mehr Geld in die rechtzeitige Behandlung von psychisch kranken Menschen investieren. Das hat die Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK) gefordert.

Derzeit investierten Kassen mehr Geld für das Krankengeld als für die ambulante psychotherapeutische Behandlung der Betroffenen, kritisierte der Präsident der BPtK, Professor Rainer Richter.

Es fehlten etwa 4000 Behandlungsplätze. Seit 1990 nehme der Anteil psychischer Erkrankungen bei den betrieblichen Fehltagen ständig zu.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19477)
Personen
Rainer Richter (73)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mehr Sicherheit vor Arzneimittel-Pfusch

Die aktuellen Arznei-Skandale haben den Gesetzgeber auf den Plan gerufen. Die Kompetenz der Bundesinstitute bei Rückrufen soll gestärkt werden. Generell soll es mehr Schutz vor Arzneimittel-Pfusch geben. mehr »

Muster-Weiterbildung in trockenen Tüchern

Der Vorstand der Bundesärztekammer hat einstimmig die Gesamt-Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung (MWBO) für Ärzte beschlossen und veröffentlicht. mehr »

Zehn Regeln für die Rheuma-Therapie

In der medikamentösen Behandlung von älteren Rheuma-Patienten gilt es für Ärzte, einiges zu beachten. Rheumatologen haben zehn Empfehlungen verfasst. mehr »