Ärzte Zeitung, 17.10.2012

Bayerischer Ärztetag fordert

Exklusive Rabattverträge für Impfstoffe abschaffen!

AUGSBURG (sto). Die Lieferengpässe bei Grippeimpfstoffen in Bayern haben die Standesvertretungen der Ärzteschaft und der Apotheker auf den Plan gerufen.

Der Bayerische Ärztetag in Augsburg forderte Gesetzgeber und Krankenkassen auf, dafür zu sorgen, dass die Praxen "ohne Verzögerung" mit Schutzimpfstoffen versorgt werden.

Den Gesetzgeber forderten die Delegierten in einer mit großer Mehrheit verabschiedeten Entschließung auf, den Paragrafen 132e SGB V, der exklusive Rabattverträge für Schutzimpfstoffe ermöglicht, zu streichen.

Stattdessen sollten die Kassen mit mehreren Herstellern Vereinbarungen über die Lieferung von Schutzimpfstoffen zum "Europäischen Referenzpreis", der 30 bis 40 Prozent unter dem deutschen Preisniveau liegt, schließen, so der Ärztetag.

BHÄV spricht von "Impfstoffdesaster"

Auch die KV Bayerns (KVB) hatte die Vorgänge um die verzögerte Grippeschutzimpfung als "desaströs" bezeichnet. In den Praxen sei dadurch ein erheblicher Erklärungsbedarf entstanden, der nicht vergütet werde.

Zudem zeige sich, dass auch die von den Kassen genannten anderen Grippeimpfstoffe derzeit nicht flächendeckend zur Verfügung stehen, da die Hersteller ihre Produktion aufgrund des Rabattvertrages mit Novartis Vaccines entsprechend gedrosselt hätten.

Seit Wochen habe der Bayerische Hausärzteverband (BHÄV) auf die jetzt eingetretene Mangelsituation hingewiesen, erklärte der Vorsitzende Dr. Dieter Geis. "Wir gehen davon aus, nicht einmal unsere Risikopatienten in ausreichendem Umfang impfen zu können", sagte Geis.

Die Verantwortung für dieses "Impfstoffdesaster" liege bei der Politik und bei den Kassen. Unterdessen hat auch der Deutsche Apothekertag in München den Verzicht auf Ausschreibungen und Rabattverträge bei Impfstoffen gefordert.

Nach dem Chaos in manchen Regionen sollten die Kassen im Interesse einer sicheren, zeitnahen und präventiven Versorgung künftig keine solchen Verträge mehr ausschreiben.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »