Ärzte Zeitung, 16.10.2012

Max Kaplan prophezeit

Mehr Koordinationsaufgaben für den Hausarzt

Immer mehr Hausarztpraxen in Bayern können nicht nachbesetzt werden. Die Zukunft liege daher in kooperativen Versorgungsformen, heißt es beim Bayerischen Ärztetag. BLÄK-Chef Kaplan sieht auch das Berufsbild des Arztes im Wandel.

Mehr Koordinationsaufgaben für den Hausarzt

Ärztekammer-Präsident in Bayern: Dr. Max Kaplan.

© Pilick

AUGSBURG (sto). Vor allem in ländlichen Regionen werden Patienten in Zukunft weitere Wege zur nächsten Praxis zurücklegen müssen, prognostiziert der Präsident der Bayerischen Landesärztekammer (BLÄK), Dr. Max Kaplan.

Der "Arzt um die Ecke" werde zum Auslaufmodell, erklärte Kaplan beim Bayerischen Ärztetag in Augsburg.

"Die Versorgungsstrukturen müssen sich wandeln, wenn immer weniger junge Ärztinnen und Ärzte ihre Zukunft in einer Einzelpraxis sehen, weil sie etwa das wirtschaftliche Risiko nicht eingehen können oder wollen", sagte Kaplan.

Berufsbild des Arztes im Wandel

Die heutige Ärztegeneration lege mehr Wert auf eine ausgeglichene Work-Life-Balance und bevorzuge die Berufsausübung im Team, in Teilzeit oder im Angestelltenverhältnis.

Das Förderprogramm der Bayerischen Staatsregierung zum Erhalt und zur Verbesserung der ärztlichen Versorgung im ländlichen Raum sei angesichts des demografischen Wandels ein wichtiger Schritt.

Es müsse aber auch berücksichtigt werden, dass sich die Gesellschaft und das Berufsbild des Arztes in einem Wandel befänden.

So werde der Hausarzt künftig noch mehr Koordinations- und Integrationsaufgaben übernehmen. Die haus- und familienärztliche Funktion des Allgemeinarztes müsse gestärkt werden, forderte Kaplan.

Auch sollten kooperative Versorgungsformen wie etwa Ärztehäuser mit familienfreundlichen Arbeitszeiten sowie die Zusammenarbeit mit qualifizierten Medizinischen Fachangestellten und anderen Gesundheitsberufen gefördert werden.

Regionale Versorgungszentren und Filialpraxen

Kaplan zufolge könnten in den Kreisstädten künftig regionale Versorgungszentren mit Hausärzten als Kristallisationspunkt und ergänzt durch Filialpraxen die haus- und fachärztliche Versorgung gewährleisten.

Eine wichtige Rolle spielten dabei der Ausbau einer sektorenübergreifenden Versorgung und die Sicherstellung des Bereitschaftsdienstes, eventuell auch durch örtliche Kooperationen mit Krankenhäusern.

Bereits heute sei jeder dritte Hausarzt in Bayern über 60 Jahre alt und jede Woche schließe eine Hausarztpraxis im Freistaat für immer, erklärte Kaplan.

2010 gab es für 74 Hausarztpraxen in Bayern keinen Nachfolger mehr, im vergangenen Jahr konnten 113 Hausarztpraxen nicht nachbesetzt werden.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19263)
Bayern (929)
Organisationen
ÄK Bayern (168)
Personen
Max Kaplan (122)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[16.10.2012, 20:48:45]
Dr. Uwe Wolfgang Popert 
Hausärzte sparen Spezialisten
Die Koordination ist eine, aber nicht die zentrale Tätigkeit eines Allgemeinarztes. Typisch ist vielmehr das Multitasking, die gleichzeitige Bearbeitung unterschiedlicher Beratungsanlässe. Im Schnitt etwa 2-3 Organsysteme in der gleichen Konsultation - ein Hausarzt ersetzt also 2-3 Spezialisten.
Das sollte bei drohendem Ärztemangel zu denken geben.
Je höher der Anteil der Spezialisten, desto mehr Ärzte fehlen und desto mehr Patientenanliegen können nicht behandelt werden. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spahn bringt TSVG im Kabinett auf den Weg

13.25 hDas Kabinett hat heute Morgen den Entwurf des TSVG durchgewunken – mit einigen Änderungen – auch zugunsten der Ärzte. mehr »

Viele falsche Vorstellungen, was Krebs verursacht

Stress, Handystrahlen und Trinken aus Plastikflaschen lösen Krebs aus, denken viele fälschlicherweise. Die wahren Risikofaktoren kennt nur jeder Zweite, so eine Studie. mehr »

Die übersehene Speiseröhren-Entzündung

Lange glaubte man, die eosinophile Ösophagitis komme nur selten vor. Inzwischen zeigt sich: Es gibt immer mehr Patienten mit dieser chronischen Entzündung der Speiseröhre. mehr »