Ärzte Zeitung, 17.10.2012

Hausbesuch in Brandenburg

Zu Fuß zum Patienten

POTSDAM (ami). Hausbesuche bei Patienten sollen in Brandenburg ab sofort nur noch zu Fuß unternommen werden. Dazu hat der Hausärzteverband Brandenburg (HÄVBB) alle Hausärzte im Flächenland aufgerufen.

Mit der Aktion will der Verband den Protest gegen das Verhalten der Krankenkassen bei den Honorarverhandlungen untermauern. Er kritisiert zugleich, dass die Kosten für Fahrten zu Hausbesuchen von den Krankenkassen nicht übernommen werden.

"Bei der Vergütung eines Hausbesuches sind die Kosten für die Benutzung unseres PKW gar nicht berücksichtigt. Die Kalkulation beruht noch auf dem Stand von 1997. Da lag übrigens der Preis für einen Liter Benzin bei knapp 1,70 DM, also rund 80 Cent", sagte Dr. Johannes Becker, Vorstandsmitglied des Landeshausärzteverbands.

Es sei empörend und nicht mehr länger hinzunehmen, dass sich die Vertreter der Krankenversicherungen auf Bundesebene weigerten, die objektiven Kostensteigerungen bei der Vergütung ärztlicher Tätigkeiten zu berücksichtigen.

Patienten, die zu Fuß nicht erreichbar sind, sollen in den Praxen versorgt werden. Becker zeigt sich überzeugt, dass die Patienten Verständnis für diese Maßnahmen haben.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »