Ärzte Zeitung, 17.10.2012

Hausbesuch in Brandenburg

Zu Fuß zum Patienten

POTSDAM (ami). Hausbesuche bei Patienten sollen in Brandenburg ab sofort nur noch zu Fuß unternommen werden. Dazu hat der Hausärzteverband Brandenburg (HÄVBB) alle Hausärzte im Flächenland aufgerufen.

Mit der Aktion will der Verband den Protest gegen das Verhalten der Krankenkassen bei den Honorarverhandlungen untermauern. Er kritisiert zugleich, dass die Kosten für Fahrten zu Hausbesuchen von den Krankenkassen nicht übernommen werden.

"Bei der Vergütung eines Hausbesuches sind die Kosten für die Benutzung unseres PKW gar nicht berücksichtigt. Die Kalkulation beruht noch auf dem Stand von 1997. Da lag übrigens der Preis für einen Liter Benzin bei knapp 1,70 DM, also rund 80 Cent", sagte Dr. Johannes Becker, Vorstandsmitglied des Landeshausärzteverbands.

Es sei empörend und nicht mehr länger hinzunehmen, dass sich die Vertreter der Krankenversicherungen auf Bundesebene weigerten, die objektiven Kostensteigerungen bei der Vergütung ärztlicher Tätigkeiten zu berücksichtigen.

Patienten, die zu Fuß nicht erreichbar sind, sollen in den Praxen versorgt werden. Becker zeigt sich überzeugt, dass die Patienten Verständnis für diese Maßnahmen haben.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ob Land oder Kleinstadt – ohne Arzt läuft’s nicht

Menschen in ländlichen Regionen fühlen sich zunehmend abgehängt von guter medizinischer Versorgung, so eine aktuelle Umfrage. Eine Initiative der AOK will das nun ändern. mehr »

Keine Kündigung wegen Wiederheirat!

Der Fall zieht sich seit 10 Jahren durch die Gerichte: Einem Chefarzt an einem katholischen Krankenhaus war wegen Wiederheirat nach Scheidung gekündigt worden. Das BAG hat nun entschieden: Die Kündigung ist unwirksam. mehr »

Neue Migräne bei Älteren ist ein Warnsignal

Patienten, die erst nach dem 50. Lebensjahr eine Migräne mit Aura entwickeln, haben offenbar ein signifikant erhöhtes Schlaganfallrisiko. Ursache könnten (Mikro-)Embolien sein. mehr »