Ärzte Zeitung, 18.10.2012

Substitutionsmedizin

Bayerns Ärztetag gegen Kriminalisierung

AUGSBURG (sto). Gegen eine Kriminalisierung von substituierenden Ärzten hat sich der 71. Bayerische Ärztetag in Augsburg gewandt.

Die Behandlung Opiatabhängiger sei eine der schwierigsten Aufgaben und ermögliche den Patienten wieder einen Beruf auszuüben oder weiter am beruflichen Leben teilzunehmen.

Dies sei der wesentlichste Aspekt, der dazu beitrage, dass die Patienten nicht in der Kriminalität landen, erklärten die Ärztetagsdelegierten.

Die Behandlung von Opiatabhängigen müsse von Rechtsvorschriften begleitet werden, die es dem Arzt ermöglichen, ohne Angst substituieren zu können, forderte der Ärztetag. Politik, Staatsanwaltschaft und Gerichte sollten sich deshalb mit ärztlichen Experten zusammensetzen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Viele falsche Vorstellungen, was Krebs verursacht

Stress, Handystrahlen und Trinken aus Plastikflaschen lösen Krebs aus, denken viele fälschlicherweise. Die wahren Risikofaktoren kennt nur jeder Zweite, so eine Studie. mehr »

Höherer Zuschlag für Terminvermittlung

Das Bundeskabinett will sich heute mit dem Terminservice- und Versorgungsgesetz beschäftigen. Am Entwurf wurde vorab noch gebastelt – er enthält wichtige Änderungen. mehr »

Die übersehene Speiseröhren-Entzündung

Lange glaubte man, die eosinophile Ösophagitis komme nur selten vor. Inzwischen zeigt sich: Es gibt immer mehr Patienten mit dieser chronischen Entzündung der Speiseröhre. mehr »