Ärzte Zeitung, 22.10.2012

IvF

Bald mehr Befruchtungen möglich

Heute ist nach drei Versuchen oder der Geburt schluss - künftig soll nach einer künstlichen Befruchtung der Zähler auf null zurückgesetzt werden. So will es zumindest der GBA.

GBA stellt klar, wie oft Kassen für IvF zahlen müssen

Künstliche Befruchtung: Nach einem Vorschlag des GBA könnte die Zahl steigen.

© Michael Westermann / imago

BERLIN (af). Der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) hat klargestellt, wie oft verheiratete Paare Anspruch auf eine künstliche Befruchtung zu Lasten der gesetzlichen Krankenversicherung haben.

Bislang hieß es in der Regel: Nach drei Versuchen oder nach der Geburt eines Kindes ist Schluss. Künftig jedoch soll der Zähler nach einer Geburt wieder auf Null gestellt werden können. Der Beschluss ist noch nicht rechtskräftig.

Beim GBA herrscht dennoch Zuversicht: "Wir sind guter Hoffnung, dass die Rechtsaufsicht unserer Auffassung folgt", sagte der Unparteiische Vorsitzende des GBA, Josef Hecken.

Die Neuregelung angestoßen hatte die Patientenvertretung im GBA. Das Gremium hielt es nach der Beratung am vergangenen Donnerstag für medizinisch begründet, dass nach der Geburt eines Kindes ein erneuter Anspruch auf künstliche Befruchtung auch dann bestehen könne, wenn es vor dem erfolgreichen Versuch bereits andere gegeben hatte.

Das heißt: Nach einer Geburt beginnt die Zählung von vorne. Unter einer Geburt versteht der GBA sowohl Lebend- als auch Totgeburten. Nicht gerechnet werden Eileiter- und Bauchhöhlenschwangerschaften.

Fortbildungspunkte sollen nach zwei Jahren verfallen

"Ich bin stolz, dass wir uns bei dieser Interpretation der Richtlinie einig sind", sagte der Vorsitzende des GBA-Methodenausschuss, Dr. Harald Deisler.

Er schätze grob mit etwa 2700 zusätzlichen Versuchen von künstlicher Befruchtung im Jahr, sagte Deisler. Im Jahr 2008 verzeichnete die GKV 68.000 Versuche. Die Kosten je Versuch liegen bei rund 4000 Euro.

In einem weiteren Beschluss hat das Gremium eine Neufassung der Fortbildungsregeln für Fachärzte, Psychologische Psychotherapeuten sowie Kinder- und Jugendlichentherapeuten in Kliniken beschlossen.

Demnach sollen Fortbildungspunkte, die älter als zwei Jahre sind, verfallen, wenn ein Arzt oder eine Ärztin Babypause macht, einen Angehörigen pflegt oder zum Beispiel im Ausland arbeitet.

Die unparteiische Vorsitzende des GBA-Unterausschussvorsitzende, Dr. Regina Klakow-Franck, betonte, dass dies kein "Berufsverbot" bedeute.

Die Kliniken hätten die Möglichkeiten, in ihren Qualitätsberichten darauf hinzuweisen, warum ein bei ihnen beschäftigter Arzt nicht die erforderliche Zahl von Fortbildungspunkten nachweisen könne.

Also zum Beispiel auch deshalb, weil er sich in einer renommierten Klinik im Ausland spezialisiert habe, weswegen er zwangsläufig versäumt habe, in Deutschland Punkte zu erwerben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Bei der Gründung eines Ärztezentrums kann es zugehen wie bei "Dallas"

Neid und Missgunst haben schon manche Versuche torpediert, in der Provinz ein Ärztezentrum zu etablieren. Ärzte in Schleswig-Holstein berichten, wie man verhindert, dass Kirchturmdenken siegt. mehr »