Ärzte Zeitung, 04.11.2012

KV Hessen

Zimmeck tritt zurück

Ärger in der KV Hessen: Betrugsvorwürfe haben den Vorstand ins Wanken gebracht. Am Mittwoch sollte er abgewählt werden. Dem ist KV-Chef Zimmeck jetzt zuvorgekommen.

Chef der KV Hessen tritt zurück

Dermatologe Zimmeck: Schaden vom Amt und der KV abwenden.

© KV Hessen

FRANKFURT/MAIN (bee). Der hessische KV-Chef Frank-Rüdiger Zimmeck hat seinen Rücktritt vom Amt erklärt.

"Ich möchte durch diesen Rücktritt Schaden vom Amt des Vorsitzenden und dem Ansehen der KV abwenden", sagte der Dermatologe aus Limburg laut einer Mitteilung der KV, die der "Ärzte Zeitung" vorliegt.

Zimmeck soll am 6. November ausscheiden, einen Tag vor der Vertreterversammlung, in der ein Abwahlverfahren gegen ihn und seinen Vize Dr. Gerd W. Zimmermann stattfinden sollte.

Der KV-Chef hat laut KV am Samstag einen Auflösungsvertrag unterschrieben. "Dieser Schritt ist mir nicht leicht gefallen, zumal ich zu keinem Zeitpunkt wissentlich falsch abgerechnet oder betrogen habe", erklärte Zimmeck.

Gegen ihn ermittelt die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt wegen des Verdachts auf Betrug. Dabei geht es um Vorwürfe im Zusammenhang mit seiner Praxisführung neben seinem Amt als KV-Vorsitzender.

Die Ermittlungen laufen noch, erklärte ein Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft auf Anfrage der "Ärzte Zeitung" am Freitag.

Auch gegen Hausarzt und KV-Vize Zimmermann ermittelt die Staatsanwaltschaft mit Verdacht auf Untreue.

Zimmermann hatte im Vorfeld der Sitzung der Vertreterversammlung Mitte Oktober seinen Rücktritt erklärt. Nach Informationen der Ärzte Zeitung hat Zimmermann bereits einen Auflösungsvertrag unterschrieben.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Lebensmittelallergie kommt oft mit den Jahren

Viele Menschen glauben, sie haben eine Nahrungsmittelallergie – dabei ist das oft falsch, so Forscher. Und wer eine hat, bekommt sie häufig erst als Erwachsener. mehr »

Wenn HIV-Selbsttests falsch anschlagen

Die Packungsbeilagen etlicher HIV-Selbsttests sind fahrlässig unvollständig: Über die eher geringe Wahrscheinlichkeit, bei einem positiven Test tatsächlich infiziert zu sein, erfahren Anwender nichts. mehr »

Für eine Welt ohne Typ-1-Diabetes

Ein hohes Risiko für Typ-1-Diabetes im Kindesalter erkennen und die Krankheit verhindern, ist das Ziel von Wissenschaftlern. Eine provokante PR-Aktion wirbt für ihre Arbeit. mehr »